IT-Pannen belasten Apobank-Bilanz

, Uhr
Berlin -

Die Pannen bei der IT-Migration haben in der Halbjahresbilanz der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) ihre Spuren hinterlassen. Zwar sei es in einem „anspruchsvollen Umfeld“ gelungen, die operativen Erträge zu steigern. Die höheren Aufwendungen infolge der IT-Migration sowie Vorsorgebildung haben laut Apobank allerdings das Betriebsergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Millionen Euro auf 55,6 Millionen Euro schrumpfen lassen. Gleichwohl erzielte die Apobank in den ersten sechs Monaten nach eigenen Angaben einen stabilen Jahresüberschuss in Höhe von 32,7 Millionen Euro. Allerdings ist der Ärger mit der IT-Umstellung immer noch nicht ausgestanden.

Im zweiten Halbjahr fokussiere sich die Apobank weiter auf die Nachbereitung ihrer IT-Umstellung, heißt es im Zwischenbericht. Die IT-Stabilisierung sei gut fortgeschritten, weitere Optimierungen von Bankdienstleistungen erfolgten sukzessive. Vorstandschef Ulrich Sommer: „Wir arbeiten weiter daran, unseren Kunden den zuverlässigen Service anzubieten, den sie von uns gewohnt sind. Mit unserem neuen Kernbanksystem werden wir unseren Kunden zukünftig zusätzliche, digitale Services anbieten, die uns klar vom Wettbewerb unterscheiden werden. Wir wollen ein verlässlicher Partner an der Seite der Heilberufler sein, der sie mit Mehrwertlösungen rund um ihren Berufsalltag unterstützt. Das ist unser Ziel: Wir ermöglichen Gesundheit!“

Die Kosten der IT-Umstellung spiegeln sich im Verwaltungsaufwand der Apobank wider, der im Berichtszeitraum um 16,1 Prozent auf 374,6 Millionen Euro stieg. Der Personalaufwand erhöhte sich auf 134,2 Millionen Euro nach 130,4 Millionen Euro im Vorjahr. Der Sachaufwand inklusive Abschreibungen stieg um knapp 50 Millionen Euro auf 240,4 Millionen Euro. „Maßgeblich hierfür waren die Kosten für die IT-Migration sowie höhere regulatorische Aufwendungen“, so die Apobank. Die IT-Kosten würden auch zum Jahresende den Sachaufwand prägen. Das operative Ergebnis lag somit mit 103,6 Millionen Euro um 32 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert.

Bei der IT-Umstellung über Pfingsten war es bei der Apobank zu erheblichen Störungen gekommen. Die Hotlines für die verärgerten Kunden waren tagelang überlastet. Mit der Umstellung der IT wollte die Apobank ihren spezifischen Anforderungen als Spezialinstitut im Gesundheitsmarkt und als EZB-beaufsichtigte Bank Rechnung tragen. Die Apobank war aus dem IT-Verbund der Genossenschaftsbanken dazu ausgeschert und hatte sich 2017 nach einem umfassenden Auswahlverfahren für die Schweizer Anbieter Avaloq und DXC entschieden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Inhaber empört über „Drohbrief“
Fehlende Statistik: Amt droht Apotheker »
Vorwurf unlautere Geschäftspraktiken
Wird Aporisk zum Risiko für Apotheken? »
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland»
Unangemeldete Demonstration in Köln
Impfgegner belagern Lauterbach»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»