AvP: Geschäftsführer weg, Noventi bläst zur Jagd

, Uhr

Berlin - Beim privaten Rechenzentrum AvP bleibt die Situation angespannt. Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC ist seit Freitag auch Geschäftsführer Jochen Brocher nicht mehr an Bord. Konkurrent Noventi nutzt die Situation für eine gezielte Kampagne: Der Branchenprimus hat offenbar alle Apotheken angeschrieben und die Website des eigenen Rechenzentrums VSA mit der Domain sorgenfrei-abrechnen.de verlinkt.

Seit dem Abend des 7. September konnte AvP keine Auszahlungen an die Apotheken mehr vornehmen. Die offizielle Lesart war ein Problem beim Serverumzug. Doch der Rauswurf der beiden Vorstände Tobias Wölk und Joachim Averdung sowie eine nahezu ausbleibende Kommunikation zu den Problemen erhöhten die Unsicherheit bei den Kunden. Dem Vernehmen nach hat am Freitag nun auch noch Geschäftsführer Brocher das Unternehmen verlassen, sodass Inhaber Mathias Wettstein allein an der Spitze steht. Eine offizielle Bestätigung der Personalie steht noch aus. Obwohl zum Ende der Woche erste Auszahlungen avisiert wurden, ist die Zukunft von AvP ungewiss.

Um die eigenen Kunden zu beruhigen und gleichzeitig verunsicherte Apotheker einzusammeln, hat Noventi jetzt alle rund 19.000 Apotheken angeschrieben. Im Brief an potenzielle Neukunden verweist der Branchenprimus auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie, in der sich die Apotheken erneut als das „Rückgrat der Gesundheitsversorgung“ bewiesen hätten. „Dies ist nur einer der Gründe, warum Sie einen verlässlichen Partner an Ihrer Seite verdienen, der Sie beim Meistern der Herausforderungen im Alltag optimal unterstützt“, geht es im Brief zur Anwerbung über.

Gerade in Krisenzeiten müsse die Auszahlung gesichert, schreibt Noventi – nach eigenen Angaben als apothekereigene Unternehmensgruppe Europas größtes Abrechnungsunternehmen im Gesundheitswesen. Zu den eigenen Vorzügen werden der cashManager für kurzfristigen Finanzbedarf sowie das rezeptCheckPlus als Schutz gegen Retaxationen aufgeführt. Auch sei der von den Banken gewährten Kreditrahmen noch einmal erhöht worden – dank der eigenen Finanzstärke. HiMi-Vertragsprüfung, scanDialog und Rezept360° sollen die Abrechnung noch sicherer machen, die auch bei VSA in Dekaden möglich ist.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr aus Ressort

Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»