BPhD fordert Kompetenzerweiterung des BMG

Pharmaziestudenten wollen Notstands-Approbationen APOTHEKE ADHOC, 08.04.2020 14:59 Uhr

Berlin - Die derzeitige Ausnahmesituation, die die Sars-CoV-2-Pandemie vielerorts in Apotheken verursacht, hat auch Auswirkungen auf Ausbildung des Nachwuchses: Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden (BPhD) sieht durch die derzeitige Situation die Gefahr, dass sich der Fachkräftemangel in der Apothekenbranche spürbar verschärft. Er fordert deshalb eine Anpassung der Approbationsordnung – damit auch diejenigen ihr drittes Staatsexamen ablegen können, die im Praktikum mit Einschränkungen zu kämpfen hatten. Dazu solle dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) neue Kompetenzen verliehen werden.

Es ist eine herausfordernde Zeit für Pharmaziestudenten, die sich gerade im Praktischen Jahr, in der Prüfungsphase des zweiten Staatsexamens oder der Famulatur befinden: Einerseits erleben sie noch vor Beginn ihres Berufslebens eine absolute Ausnahmesituation, andererseits können sie wie alle anderen Apothekenmitarbeiter auch von starken Einschränkungen betroffen sein. Mitarbeiter, die beispielsweise wegen eines Schichtsystems oder schlimmstenfalls einer infektionsbedingten Schließung nicht auf ihre Arbeitsstunden kommen, können und müssen das individuell mit ihren Chefs klären. Sind Pharmaziestudenten betroffen, kann das hingegen weitaus größere Konsequenzen haben: Schlimmstenfalls werden sie wegen ihrer Fehlstunden nicht zum dritten Staatsexamen zugelassen. Doch auch, wer noch an der Uni ist, muss oft mit schweren Einschränkungen umgehen, speziell im Zusammenhang mit Laborpraktika.

Der BPhD sieht deshalb die ausreichende Verfügbarkeit pharmazeutischer Nachwuchskräfte in Gefahr und verlangt von der Politik, möglichst schnell zu handeln. Es sei zwingend notwendig, Regelungen zu schaffen, um die durch Einschränkungen während des Praktischen Jahres und des Studiums entstandenen und noch entstehenden Nachteile für den Studienfortschritt auszugleichen. „Eine Verzögerung der Staatsexamensprüfungen stellt auch für das Gesundheitssystem ein Risiko dar“, sagt Ilias Essaida, der BPhD-Beauftragte für Gesundheitspolitik. „Es braucht jetzt bundeseinheitliche Beschlüsse, damit endlich Klarheit für die Studierenden geschaffen und einen Schaden für die Gesundheitsversorgung abgewendet werden kann.“

Dabei haben die Studierenden schon ziemlich konkrete Vorstellungen, wie diese Beschlüsse aussehen sollen: Es bedürfe einer „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Apotheker bei einer epidemischen Lage nationaler Tragweite“, teilten sie am Mittwoch in einer Sonderstellungnahme mit. Dazu bedürfe es allerdings einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes, damit das BMG die Verordnung zeitnah und ohne Zustimmung des Bundesrates erlassen kann. Beides – einen Änderungsvorschlag für §5 des Infektionsschutzgesetzes sowie einen Entwurf für jene Zusatzverordnung mit allen gewünschten Änderungen – hat der BPhD gleich ausgearbeitet und mitgeliefert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»

Behandlung der Mund- und Nasenschleimhaut

Povidon-Iod gegen Corona?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»