Pharmaziestudenten gründen Helfer-Plattformen

, Uhr

Berlin - Die Apotheken durchleben eine Bewährungsprobe, das Personal geht vielerorts auf dem Zahnfleisch. Und das ist womöglich erst der Anfang der Corona-Krise. Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden (BPhD) will die Betriebe nun aktiv unterstützen: Der Verband hat eine Plattform gestartet, die hilfswillige Pharmaziestudenten an hilfsbedürftige Apotheken vermitteln soll. Unterstützung erhalten sie dabei von der Adexa. In der Schweiz gibt es ein ähnliches Modell für den Botendienst.

Die Pharmaziestudenten demonstrieren Verantwortungsbewusstsein und wollen den Apotheken in der Corona-Krise zur Hand gehen. „Die Apotheke beweist sich in der aktuellen Krisenzeit als essentieller Teil des Gesundheitswesens und dient oftmals als erste Anlaufstelle für verunsicherte Patient*innen. Durch den daraus resultierenden hohen Andrang stoßen derzeit einige Apotheken an ihre Grenzen“, so der BPhD am Montag. Für viele Angestellte in Apotheken komme hinzu noch die unklare Frage nach der Kinderbetreuung. Und zu allem Überdruss müssen Apotheken und Krankenhäuser auch noch mit weiteren Personalausfällen durch Erkrankungen rechnen.

Hier kommt der BPhD ins Spiel: „Wir Studierende können das Gesundheitssystem unterstützen und in den Apotheken aushelfen“, so der Verband. Daher rufe man die Pharmaziestudierenden in Deutschland dazu auf, Apotheker bei der Bewältigung ihrer Tätigkeit und der pharmazeutischen Versorgung der Bevölkerung zu unterstützen. „Als zukünftige Gesundheitsberufler möchten wir nicht tatenlos zu Hause bleiben, wenn wir die Apotheken und ihre Mitarbeitenden sinnvoll entlasten können”, so BPhD-Präsidentin Laura Weiß. „Studierende können, je nachdem in welchem Studienabschnitt sie sich befinden, an vielen Stellen unterstützen – sei es in der Rezeptur, beim Wareneingang oder Botendienst.”

Um das besser zu koordinieren, hat der BPhD die Seite apothekenhelfen.bphd.de ans Netz gebracht. Die Apotheken können sich kostenlos in dem Register anmelden und ein Gesuch erstellen. Dort beschreiben sie kurz das Tätigkeitsfeld und gewünschte Anforderungen, wie beispielsweise den Besitz eines Führerscheins für Botendienste. Studenten können so Betriebe in ihrer Nähe finden, die Hilfe brauchen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Erst Börsengang, dann Corona-Krise
PharmaSGP: Warten auf Besserung»
Save the Date: 30. März 2022
Bestnoten für VISION.A»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»
Klinikversorgung verdoppelt
Testzelt-Vandalismus im Umbaustress»