„Wir gehen nur noch mit Angst zur Arbeit“

, Uhr

Berlin - Die meisten Apotheker sorgen sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter und wissen ihren Einsatz in der Corona-Zeit zu schätzen: Viele haben bereits entsprechende Schutzmaßnahmen ergriffen. Doch leider gibt es auch andere Fälle: Eine PTA berichtet, wie es ist, wenn der Chef keine Schutzmaßnahmen ergreift – sondern sich über die Ängste der Mitarbeiter noch lustig macht.

Angst als ständiger Begleiter

„Wir haben mittlerweile wirklich Sorge zur Arbeit zu kommen“, erklärt die PTA – die aufgrund der angespannten Lage lieber anonym bleiben möchte. Ihr Chef besitzt insgesamt drei Apotheken, doch keine von ihnen hat Plexiglaswände oder andere Schutzmöglichkeiten für die Mitarbeiter: Weder Abstandsmarkierungen, noch Aufklärungshinweise oder Desinfektionsmittelspender sind in den Betrieben zu finden. Das Gespräch wurde selbstverständlich des Öfteren gesucht – jedoch ohne Erfolg. „Mittlerweile behauptet er immer, er habe gerade keine Zeit, wenn wir mit ihm sprechen wollen.“

„Eine Kollegin hatte kürzlich einen richtigen Nervenzusammenbruch, sie war total fertig“, berichtet die PTA. Ihr Mann sei vorerkrankt und absoluter Risikopatient. „Meine Kollegin hat einfach Angst, etwas zu Hause einzuschleppen.“ Doch auch das beeindruckte den Chef nicht: „Er meinte nur, die Schutzmaßnahmen wären vollkommen unnötig und wir sollen uns alle nicht so anstellen.“ Das Team solle zwischendurch mal über den HV-Tisch wischen und dann wäre alles gut. „Alles andere wäre Humbug.“

Ansprache statt Verständnis

Auch unter den einzelnen Filialen wurde sich selbstverständlich rege ausgetauscht. „Wir sind uns da einig und haben es schon gemeinsam versucht“, erklärt die PTA. Diejenigen, die das Thema beim Chef ansprechen, würden allerdings sofort in ihre Schranken verwiesen und hätten am Folgetag ein „nettes Telefonat“ mit ihm führen müssen – „für eine saftige Ansprache war dann komischerweise Zeit.“ „Er fragte unter anderem, wie wir es uns erdreisten könnten, ihn so unter Druck zu setzten, er hätte schließlich genug zu tun.“ Außerdem sei die Plexiglas-Maßnahme eine Diskriminierung für den Kunden und es würde einfach nur schrecklich aussehen. „Dass es auch Schutz für die Kunden ist, hat er scheinbar noch immer nicht verstanden“, meint sie.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B