Corona-Schutz: Apotheke baut Glasschalter über den HV

, Uhr

Berlin - Der Coronavirus Sars-CoV-2 ist nach bisherigem Wissensstand vor allem für ältere, vorerkrankte und immungeschwächte Patienten gefährlich – und alle drei Personengruppen gehören zur regelmäßigen Kundschaft in Apotheken. Die Rathaus-Apotheke im hessischen Löhnberg hat deshalb nun eine besondere Vorsichtsmaßnahme ergriffen: Seit gut einer Woche berät das Apothekenteam hinter Plexiglasscheiben. In Eigenregie hat Inhaberin Melanie Pufahl-Rink die Schutzscheiben an allen sechs Kassenplätzen installiert. Die Resonanz ist überwiegend positiv, mittlerweile erhält sie sogar Anfragen von Interessenten, die es ihr gleichtun wollen.

Es wirkt ein wenig wie am Bankschalter: Der Kunde stellt sich an den HV-Tisch, wird durch die Scheibe hindurch beraten und am Ende tauschen Packungen und Bargeld durch eine Aussparung unter der Scheibe den Besitzer. „Wenn man sich da gegenübersteht, ist das weniger als ein Meter Abstand“, erklärt Pufahl-Rink. „Da kann unter Umständen auch die beste Handhygiene nutzlos sein.“ Denn auch wenn Desinfektion und Händewaschen zweifellos von großem Nutzen sind, sind Tröpfcheninfektionen eine bedeutende Ansteckungsquelle.

„Viele Kunden sind nicht gesund, einige sind sogar in Chemotherapie, insbesondere die wollen wir schützen“, erklärt Pufahl-Rink. „Handdesinfektionsmittel haben wir schon immer am HV stehen, wir wissen aber auch, dass wir Tröpfcheninfektionen damit nicht verhindern können. Deshalb haben wir uns gefragt, wie wir nicht nur unsere Mitarbeiter, sondern auch die Patienten schützen können. Schließlich können wir das auch übertragen.“ Schnell gehen und praktikabel sein sollte es und glücklicherweise hat die Apothekerin auch das richtige Personal zur Hand: „Mein Ehemann, der ist handwerklich sehr begabt.“ Also ging er in den Baumarkt, kaufte sechs Plexiglasscheiben, Aluschienen und Silikon und machte sich ans Werk. „Das war innerhalb eines Tages erledigt“, erklärt Pufahl-Rink.

Mit großen Kosten sei die Installation auch nicht verbunden gewesen, pro Kassenplatz um die 70 Euro. „Das ist eine kleine Investition, aber wir sind uns sicher, dass es etwas bringt.“ Außerdem sind die Plexiglasscheiben wiederverwendbar: „Wir machen das jetzt in einer Testphase und wenn sich die Aufregung wieder gelegt hat, bauen wir sie wieder ab. Sollten wir sie aber später wieder brauchen, können wir sie ganz einfach neu aufsetzen.“ Auch angesichts anderer Infektionskrankheiten könnten sie sich eventuell noch als brauchbar entpuppen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»