Corona-Schutz: Apotheke baut Glasschalter über den HV

, Uhr

Berlin - Der Coronavirus Sars-CoV-2 ist nach bisherigem Wissensstand vor allem für ältere, vorerkrankte und immungeschwächte Patienten gefährlich – und alle drei Personengruppen gehören zur regelmäßigen Kundschaft in Apotheken. Die Rathaus-Apotheke im hessischen Löhnberg hat deshalb nun eine besondere Vorsichtsmaßnahme ergriffen: Seit gut einer Woche berät das Apothekenteam hinter Plexiglasscheiben. In Eigenregie hat Inhaberin Melanie Pufahl-Rink die Schutzscheiben an allen sechs Kassenplätzen installiert. Die Resonanz ist überwiegend positiv, mittlerweile erhält sie sogar Anfragen von Interessenten, die es ihr gleichtun wollen.

Es wirkt ein wenig wie am Bankschalter: Der Kunde stellt sich an den HV-Tisch, wird durch die Scheibe hindurch beraten und am Ende tauschen Packungen und Bargeld durch eine Aussparung unter der Scheibe den Besitzer. „Wenn man sich da gegenübersteht, ist das weniger als ein Meter Abstand“, erklärt Pufahl-Rink. „Da kann unter Umständen auch die beste Handhygiene nutzlos sein.“ Denn auch wenn Desinfektion und Händewaschen zweifellos von großem Nutzen sind, sind Tröpfcheninfektionen eine bedeutende Ansteckungsquelle.

„Viele Kunden sind nicht gesund, einige sind sogar in Chemotherapie, insbesondere die wollen wir schützen“, erklärt Pufahl-Rink. „Handdesinfektionsmittel haben wir schon immer am HV stehen, wir wissen aber auch, dass wir Tröpfcheninfektionen damit nicht verhindern können. Deshalb haben wir uns gefragt, wie wir nicht nur unsere Mitarbeiter, sondern auch die Patienten schützen können. Schließlich können wir das auch übertragen.“ Schnell gehen und praktikabel sein sollte es und glücklicherweise hat die Apothekerin auch das richtige Personal zur Hand: „Mein Ehemann, der ist handwerklich sehr begabt.“ Also ging er in den Baumarkt, kaufte sechs Plexiglasscheiben, Aluschienen und Silikon und machte sich ans Werk. „Das war innerhalb eines Tages erledigt“, erklärt Pufahl-Rink.

Mit großen Kosten sei die Installation auch nicht verbunden gewesen, pro Kassenplatz um die 70 Euro. „Das ist eine kleine Investition, aber wir sind uns sicher, dass es etwas bringt.“ Außerdem sind die Plexiglasscheiben wiederverwendbar: „Wir machen das jetzt in einer Testphase und wenn sich die Aufregung wieder gelegt hat, bauen wir sie wieder ab. Sollten wir sie aber später wieder brauchen, können wir sie ganz einfach neu aufsetzen.“ Auch angesichts anderer Infektionskrankheiten könnten sie sich eventuell noch als brauchbar entpuppen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Video einer Berliner Teststelle
Center-Apotheke wird Test-Zentrum »
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn »

Mehr aus Ressort

Aufhebung der Priorisierung
FDP lobt Freigabe, Länder lehnen ab »
Vorteil der Einmalimpfung
J&J-Impfstoff für Obdachlose »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Scharfe Kritik der Länder
Corona-Notbremse passiert Bundesrat»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B