Eindämmung erst nach Durchseuchung?

, Uhr

Berlin - Die Verbreitung von SARS-CoV-2 kann offensichtlich nicht mehr aufgehalten werden. Ziel ist daher die Verlangsamung und das Hinauszögern der Erkrankungen, um die Welle in Schach zu halten. Experten gehen mittlerweile davon aus, dass es erst nach einer Durchseuchung der Bevölkerung zum Ende der Pandemie kommen wird. Demnach könnte nur die Herdenimmunität zur Eindämmung des neuen Coronavirus führen.

Vorwärtsstrategie statt Verlangsamung

Während derzeit im Fokus steht, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verlangsamen, ziehen manche Experten eine „Vorwärtsstrategie“ in Betracht. Ökonom Reiner Eichenberger erklärte in einem Interview mit „20 Minuten Schweiz“, dass sich gesunde Erwachsene Bürger dazu gezielt anstecken könnten: Denn je mehr Leute das Virus gehabt haben, desto weniger kann es sich ausbreiten und Risikopatienten gefährden.

Denn derzeit gehen die Experten davon aus, dass sich bei den Genesenen eine Immunität – zumindest für eine bestimmte Zeit – einstellt. „Das Ziel könnte also eine klug gelenkte Durchseuchung sein“, erklärt Eichenberger. Für die meisten Menschen sei das neuartige Coronavirus nicht schlimm: „Daher wäre es vielleicht richtig, dass die unter 65-Jährigen sich möglichst schnell infizieren, 14 Tage zu Hause bleiben und dann wieder arbeiten, festen und reisen.“

Im Moment werde alles ausgebremst, um vor allem die Alten und Kranken zu schützen. „Doch das Virus wird die älteren Menschen sowieso erreichen.“ Dann wären jedoch kaum Leute zum Pflegen vorhanden, die sich nicht selbst anstecken würden. „Daher müssen wir überlegen, jetzt Junge vorbeugend und gezielt zu durchseuchen“, meint der Ökonom. Die Strategie der Regierungen, das Geschehen hinauszuzögern, sieht er kritisch: „Ich fürchte, dass sie den Nutzen davon über- und die Kosten unterschätzen.“ Noch sei eine gezielte Durchseuchung wenig realistisch, weil der Regierung der Mut fehle. „Aber wenn mal tausend Junge den Virus hatten und sich eigentlich wieder völlig frei bewegen könnten, dürfte der Ruf nach gezielter Durchseuchung schnell wachsen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»
Kühlen, cremen, ablenken
Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B