Verbreitung von Sars-CoV-2

Feinstaub als Virus-Katapult? APOTHEKE ADHOC, 28.03.2020 09:22 Uhr

Berlin - Eine hohe Feinstaubbelastung könnte möglicherweise die Verbreitung von Sars-CoV-2 begünstigen: Italienische Forscher wollen einen Zusammenhang entdeckt haben.

Ausgangssperren senken Feinstaubbelastung

Durch die Verhängung von Ausgangssperren und Kontaktverboten wurde das öffentliche Leben in vielen Ländern auf ein Minimum herabgesetzt. Auch die Nutzung von Autos und die Abgase von Fabriken wurden zum Teil erheblich reduziert. Satellitenbilder zeigten beispielsweise den Rückgang der Luftverschmutzung in China, auch die Stickstoffdioxid-Werte gingen zurück. Italienischen Forschern zufolge könnte der vermehrt im Winter auftretende Smog die Ausbreitung des Coronavirus sogar begünstigt haben. Demnach war die Luftbelastung in vor allem in Wuhan im Januar sehr hoch. Nach den Maßnahmen zur Virus-Eindämmung ging sie jedoch allmählich zurück. Feinstaub in Bezug auf die Verbreitung des Coronavirus sei vor allem interessant, weil bekannt sei, dass Viren und Bakterien sich auf Staubpartikeln oder organischen Teilchen aus dem Meeresdunst verbreiten könnten. Dabei können sie sogar bis in die Troposphäre aufsteigen und mit Winden Tausende von Kilometer weitertransportiert werden, bis sie wieder auf die Erde zurückfallen.

Hohe Luftverschmutzung = Hohe Infektionszahlen?

Das Wissenschaftlerteam aus Italien will einen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung durch Feinstaub und der Häufung von Coronavirus-Infektionen gefunden haben. Für die Studie zogen sie die Feinstaub-Messwerte der Überwachungsstationen von Umweltschutzbehörden in der Po-Ebene heran und setzten diese mit den bestätigten Covid-19-Fällen in Bezug. Die Forscher gehen ebenfalls davon aus, dass die Viren auf Smog- und Feinstaubpartikeln mehrere Tage oder sogar Wochen in der Luft verbleiben können. Dabei würden sie durch Koagulationsprozesse an den Partikeln haften bleiben. Durch Temperatur und Sonneneinstrahlung kommt es zur Aufhebung der Bindung, hohe Luftfeuchtigkeit sorgt hingegen für eine längere Haftung.

Frühere Untersuchungen bestätigen Theorie

In ihrer Arbeit verweisen die Forscher auf mehrere Untersuchungen, die diese Art der Verbreitung bestätigen: Eine will beispielsweise zeigen, dass die Vogelgrippe über Sandstürme verbreitet werden kann. Eine vorangegangene chinesische Studie ermittelte demnach einen Zusammenhang zwischen der Zahl der Masernfälle in 21 Städten und der Höhe der 2,5PM-Feinstaubkonzentration. Feinstaubpartikel seien damit ein „wirksamer Vektor für den Transport, die Ausbreitung und die Proliferation von Virusinfektionen". Auch andere Umweltfaktoren könnten hereinspielen. Für weitere Ergebnisse seien solche Untersuchungen auch in anderen Ländern notwendig.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»