Verbreitung von Sars-CoV-2

Feinstaub als Virus-Katapult? APOTHEKE ADHOC, 28.03.2020 09:22 Uhr

Berlin - Eine hohe Feinstaubbelastung könnte möglicherweise die Verbreitung von Sars-CoV-2 begünstigen: Italienische Forscher wollen einen Zusammenhang entdeckt haben.

Ausgangssperren senken Feinstaubbelastung

Durch die Verhängung von Ausgangssperren und Kontaktverboten wurde das öffentliche Leben in vielen Ländern auf ein Minimum herabgesetzt. Auch die Nutzung von Autos und die Abgase von Fabriken wurden zum Teil erheblich reduziert. Satellitenbilder zeigten beispielsweise den Rückgang der Luftverschmutzung in China, auch die Stickstoffdioxid-Werte gingen zurück. Italienischen Forschern zufolge könnte der vermehrt im Winter auftretende Smog die Ausbreitung des Coronavirus sogar begünstigt haben. Demnach war die Luftbelastung in vor allem in Wuhan im Januar sehr hoch. Nach den Maßnahmen zur Virus-Eindämmung ging sie jedoch allmählich zurück. Feinstaub in Bezug auf die Verbreitung des Coronavirus sei vor allem interessant, weil bekannt sei, dass Viren und Bakterien sich auf Staubpartikeln oder organischen Teilchen aus dem Meeresdunst verbreiten könnten. Dabei können sie sogar bis in die Troposphäre aufsteigen und mit Winden Tausende von Kilometer weitertransportiert werden, bis sie wieder auf die Erde zurückfallen.

Hohe Luftverschmutzung = Hohe Infektionszahlen?

Das Wissenschaftlerteam aus Italien will einen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung durch Feinstaub und der Häufung von Coronavirus-Infektionen gefunden haben. Für die Studie zogen sie die Feinstaub-Messwerte der Überwachungsstationen von Umweltschutzbehörden in der Po-Ebene heran und setzten diese mit den bestätigten Covid-19-Fällen in Bezug. Die Forscher gehen ebenfalls davon aus, dass die Viren auf Smog- und Feinstaubpartikeln mehrere Tage oder sogar Wochen in der Luft verbleiben können. Dabei würden sie durch Koagulationsprozesse an den Partikeln haften bleiben. Durch Temperatur und Sonneneinstrahlung kommt es zur Aufhebung der Bindung, hohe Luftfeuchtigkeit sorgt hingegen für eine längere Haftung.

Frühere Untersuchungen bestätigen Theorie

In ihrer Arbeit verweisen die Forscher auf mehrere Untersuchungen, die diese Art der Verbreitung bestätigen: Eine will beispielsweise zeigen, dass die Vogelgrippe über Sandstürme verbreitet werden kann. Eine vorangegangene chinesische Studie ermittelte demnach einen Zusammenhang zwischen der Zahl der Masernfälle in 21 Städten und der Höhe der 2,5PM-Feinstaubkonzentration. Feinstaubpartikel seien damit ein „wirksamer Vektor für den Transport, die Ausbreitung und die Proliferation von Virusinfektionen". Auch andere Umweltfaktoren könnten hereinspielen. Für weitere Ergebnisse seien solche Untersuchungen auch in anderen Ländern notwendig.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»