Herdenimmunität gegen Sars-CoV-2

DGI warnt vor kontrollierter Durchseuchung

, Uhr
Berlin -

Die Strategie der kontrollierten Durchseuchung zur Erreichung einer Herdenimmunität gegen Sars-CoV-2 wird schon länger diskutiert. Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) warnt jedoch: Schließlich würden nicht nur die jungen Menschen durch ein solches Vorgehen mit dem Virus konfrontiert – ein wirksamer Schutz der besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen sei mit dieser Strategie nicht zu gewährleisten.

Seit mehreren Wochen bestehen die Kontaktsperren und Regelungen, um Sars-CoV-2 einzudämmen. Viele Bürger fordern nun eine Lockerung der öffentlichen Beschränkungen, damit sowohl das soziale wie auch das wirtschaftliche Leben wieder eine gewisse Normalität erreicht. Häufig wird in diesem Zusammenhang die Strategie der „kontrollierten Durchseuchung“ bestimmter Altersgruppen erwähnt: So könnten beispielsweise die unter 60-jährigen – als Nicht-Risikogruppe mit einer geringen Sterblichkeit unter Covid-19 – wieder ohne Einschränkungen ihrem Alltag nachgehen. Für ältere Menschen hingegen sollen die Restriktionen weiter aufrechterhalten bleiben. Die Erzeugung einer Herdenimmunität wird von vielen Seiten als notwendige Voraussetzung für die Kontrolle der Epidemie angeführt.

Strategie mit dramatischen Folgen

Die DGI spricht sich jedoch entschieden gegen ein solches Vorgehen aus: „Es gibt überhaupt keinen Präzedenzfall für das Funktionieren einer kontrollierten Durchseuchung“, so Präsident Professor Dr. Bernd Salzberger. Wenn das Virus breit in der jüngeren Bevölkerung zirkuliere, müsse man damit rechnen, dass die Infektionen bei Jüngeren in einer Art „Spillover-Effekt“ auch auf andere Altersgruppen übertragen werden – mit dramatischen Konsequenzen. Ein wirksamer Schutz der besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen – neben älteren Menschen solche mit schweren Grunderkrankungen – sei mit dieser Strategie nicht zu gewährleisten.

Doch nicht nur für bekannte Risikogruppen sei die Strategie fatal: Denn auch wenn die Sterblichkeit von Covid-19 bei älteren Menschen deutlich höher sei, wäre die Zahl der Todesfälle bei ungebremster Ausbreitung unter jüngeren Menschen gewaltig, erklärt Salzberger. „Wir müssten mit deutlich über 100.000 Toten allein bei den unter 60-Jährigen rechnen – das lässt sich aus den Daten, die uns zu dieser Infektion vorliegen, ableiten“, erläutert auch Professor Dr. Gerd Fätkenheuer, Vorstandsmitglied der DGI.

Stattdessen plädiert die DGI weiterhin für eine Verlangsamung des Infektionsgeschehens – in allen Altersgruppen. Im Zuge dessen empfiehlt sie daher eine Strategie der Überwachung und Kontrolle der Infektion. Dazu sei beispielsweise ein Ausbau der Testkapazitäten sowie die Isolation positiv getesteter Personen dringend notwendig. Um die Kontrolle der Pandemie zu erreichen, müssten alle Maßnahmen ergriffen werden, darunter beispielsweise das Smartphone-Tracking per Covid-19-App, wie auch das Tragen von Gesichtsmasken, wenn die Möglichkeit eines direkten Personenkontaktes besteht.

Diesbezüglich erläutert Salzberger erneut die Funktion der Masken: „Der Mund-Nasen-Schutz schützt einen Gesunden nicht davor, die Infektion zu bekommen. Er kann jedoch helfen, dass ein Infizierter die Viren nicht per Tröpfcheninfektion an Andere weitergibt. Mit steigenden Infektionszahlen kann das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in der Bevölkerung also ein wichtiger Teil einer Gesamtstrategie sein“, so Salzberger. Nach Möglichkeit solle auf selbstgemachte Masken zurückgegriffen werden, um dem Gesundheitssystem die dringend benötigte medizinische Ausrüstung nicht vorzuenthalten.

Einige Experten hatten in den vergangenen Wochen die Strategie der kontrollierten Durchseuchung als Möglichkeit in Betracht gezogen. Professor Dr. Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité, erklärte beispielsweise, dass sich das Virus erst dann nicht weiter verbreiten werde, wenn zwei von drei Menschen zumindest vorübergehend immun seien, weil sie die Infektion schon hinter sich hätten. Auch Kassenarztpräsident Dr. Andreas Gassen pflichtete dem bei: Er geht davon aus, dass sich ein Großteil der Bevölkerung anstecken wird, bevor die Ausbreitung zu einem wirklichen Halt kommt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

News zum Thema Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit
Weiteres
Lesbarkeit, Botendienst, Versandhandel...
Gematik: Die 8 Vorteile des E-Rezepts»
Ia.de und Gesund.de zum BMG-Entwurf
Keine E-Rezepte über Plattformen?»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»