Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?

, Uhr
Berlin -

Die vergangenen Tage machten zumindest in China etwas Hoffnung: In der Volksrepublik gab es keine neuen Fälle von Covid-19, erste Beschränkungen wurden daraufhin aufgehoben. Nun befürchten Experten jedoch eine zweite Erkrankungswelle: Grund dafür sind unter anderem erneut „importierte Fälle“.

Keine neuen Fälle in China

Am vergangenen Mittwoch und Donnerstag konnten die chinesischen Behörden keine neuen Corona-Fälle verzeichnen. In Wuhan wurden daraufhin die Regelungen gelockert. Britische Forscher gehen davon aus, dass die drastischen Maßnahmen wesentlich zur Eindämmung des Virus beigetragen haben. Sie warnen jedoch davor, dass es durch ein zu frühes Beenden der Beschränkungen zu einer zweiten Welle kommen könnte.

Spätere Lockerung könnte Gesamtinfektionen senken

Mithilfe von Modellrechnungen versuchten die Mathematiker, den weiteren Verlauf nachzustellen: Nach derzeitiger Planung der Lockerungen könnte es in etwa drei Monaten zum erneuten Anstieg kommen. Würden die Maßnahmen erst einen Monat später – also im April – gelockert werden, würde sich die Welle den Berechnungen zufolge erst im August einstellen und bis Oktober den Höhepunkt erreichen. Insgesamt könnte durch diese Verlagerung die Zahl der Gesamtinfektionen bis zum Ende des Jahres um 24 Prozent gesenkt werden. Die Forscher vermuten, dass klimatische Einflüsse und die Zahl der durchgeführten Tests dazu beitragen, ob es zu einer neuen Welle kommt oder nicht.

Importierte Fälle als Sicherheitsrisiko

Obwohl es innerhalb Chinas zu keinen Neuinfektionen gekommen ist, wurden Infektionen bei aus dem Ausland eingereisten Menschen gemeldet, wie der Nachrichtensender n-tv berichtet. Das Gesundheitsministerium in Peking habe gestern weitere 67 weitere „importierte" Fälle registriert.Bilanzen zufolge seien in den vorangegangenen 24 Stunden sechs Menschen im Inland von China an den Folgen einer Infektion mit Corona verstorben – fünf davon in der Millionenmetropole Wuhan.

Demnach könnte die Einreise von Infizierten ein Sicherheitsrisiko darstellen und ebenfalls dazu beitragen, dass es zu einer zweiten Erkrankungswelle kommt: Bislang seien insgesamt 541 solcher Fälle gezählt worden. Jeder, der nun nach China einreisen will, werde daher 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt. In Peking sollen noch strengere Regeln zum Einsatz kommen: Betroffene müssen sich während ihrer Quarantäne-Zeit in bestimmten Einrichtungen aufhalten – für die dadurch entstehenden Kosten müssen sie selbst aufkommen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen »
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Mehr aus Ressort
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus »
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere »
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»