Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China? APOTHEKE ADHOC, 27.03.2020 10:41 Uhr

Berlin - Die vergangenen Tage machten zumindest in China etwas Hoffnung: In der Volksrepublik gab es keine neuen Fälle von Covid-19, erste Beschränkungen wurden daraufhin aufgehoben. Nun befürchten Experten jedoch eine zweite Erkrankungswelle: Grund dafür sind unter anderem erneut „importierte Fälle“.

Keine neuen Fälle in China

Am vergangenen Mittwoch und Donnerstag konnten die chinesischen Behörden keine neuen Corona-Fälle verzeichnen. In Wuhan wurden daraufhin die Regelungen gelockert. Britische Forscher gehen davon aus, dass die drastischen Maßnahmen wesentlich zur Eindämmung des Virus beigetragen haben. Sie warnen jedoch davor, dass es durch ein zu frühes Beenden der Beschränkungen zu einer zweiten Welle kommen könnte.

Spätere Lockerung könnte Gesamtinfektionen senken

Mithilfe von Modellrechnungen versuchten die Mathematiker, den weiteren Verlauf nachzustellen: Nach derzeitiger Planung der Lockerungen könnte es in etwa drei Monaten zum erneuten Anstieg kommen. Würden die Maßnahmen erst einen Monat später – also im April – gelockert werden, würde sich die Welle den Berechnungen zufolge erst im August einstellen und bis Oktober den Höhepunkt erreichen. Insgesamt könnte durch diese Verlagerung die Zahl der Gesamtinfektionen bis zum Ende des Jahres um 24 Prozent gesenkt werden. Die Forscher vermuten, dass klimatische Einflüsse und die Zahl der durchgeführten Tests dazu beitragen, ob es zu einer neuen Welle kommt oder nicht.

Importierte Fälle als Sicherheitsrisiko

Obwohl es innerhalb Chinas zu keinen Neuinfektionen gekommen ist, wurden Infektionen bei aus dem Ausland eingereisten Menschen gemeldet, wie der Nachrichtensender n-tv berichtet. Das Gesundheitsministerium in Peking habe gestern weitere 67 weitere „importierte" Fälle registriert. Bilanzen zufolge seien in den vorangegangenen 24 Stunden sechs Menschen im Inland von China an den Folgen einer Infektion mit Corona verstorben – fünf davon in der Millionenmetropole Wuhan.

Demnach könnte die Einreise von Infizierten ein Sicherheitsrisiko darstellen und ebenfalls dazu beitragen, dass es zu einer zweiten Erkrankungswelle kommt: Bislang seien insgesamt 541 solcher Fälle gezählt worden. Jeder, der nun nach China einreisen will, werde daher 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt. In Peking sollen noch strengere Regeln zum Einsatz kommen: Betroffene müssen sich während ihrer Quarantäne-Zeit in bestimmten Einrichtungen aufhalten – für die dadurch entstehenden Kosten müssen sie selbst aufkommen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»