Abstrich ohne unnötigen Kontakt

Corona-Box vor Apotheke

, Uhr
Berlin -

Apothekerin Michaela Lickleder freut sich, dass der Aufbau der Box so reibungslos über die Bühne ging. Ab kommender Woche werden vor der Offizin Corona-Tests „to-go“ angeboten. Das Projekt leitet Kinderarzt Dr. Ronny Jung. Die Rachenabstriche in der Box werden nach Termin von einer medizinischen Fachangestellten durchgeführt. Der Vorteil sei ganz klar: „Die kleinen Patienten müssen nicht quer durchs Ärztehaus laufen,“ so Lickleder. 

„Box for Kids“ so der Name des Sauna-ähnlichen Gebildes vor der Schloß-Apotheke in Roth. Ab nächsten Montag geht es los mit den Coronatests für Kinder und das ganze ohne unnötige Personenkontakte. „In einer Nacht-und Nebel-Aktion haben wir uns das Konzept überlegt und bei allen notwendigen Behörden um Genehmigung gebeten. Und siehe da – nun können wir Montag loslegen.“ Apothekeninhaberin Michaela Lickleder freut sich über die positive Resonanz des Gesundheits- und Ordnungsamtes. „Auch der Bürgermeister war begeistert von der Idee!“ So konnte das Projekt schnell realisiert werden.

Das Projekt: Eine Teststation auf Covid-19 speziell für Kinder außerhalb der Praxisräume direkt vor der Schloß-Apotheke. „Bei uns im Haus müssen die potentiell kranken Kinder erst durchs Treppenhaus und dann ins Wartezimmer. Die Terminvereinbarung bei einem Covid-Verdacht ist nicht immer einfach. Für die Praxis bedeutet das eine besondere Herausforderung“, berichtet Lickleder. In der Box sei das anders: „Die Box-for-kids gibt Eltern die Möglichkeit einen Termin, auch unabhängig von den Praxisöffnungszeiten, zu vereinbaren und ohne unnötige Personenkontakte einen Rachenabstrich durchführen zu lassen.“ Das Ergebnis käme schnell – innerhalb von 48 Stunden.

Die schnellen Testergebnisse seien wichtig, so Lickleder. „Die Eltern haben die Anweisung erhalten ihre Kinder auch bei leichten aufkommenden Erkältungssymptomen zukünftig aus Schulen und Kitas zu nehmen. Der Herbst steht vor der Tür – da haben die meisten Kinder des Öfteren eine laufende Nase.“ Lickleder und Jung sind überzeugt davon, dass das Testsystem die Eltern entlaste. Nach zwei Tagen in möglicher Quarantäne könnten die Kleinen wieder betreut werden oder am Unterricht teilnehmen. Zwar folgen nun erstmal die Sommerferien, aber Apothekerin und Arzt gehen davon aus, dass das Angebot ab Montag gut angenommen wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»