Corona-Schutz

Trotz Plexiglas: Kunden sollen Mundschutz tragen

, Uhr
Berlin -

In der Corona-Krise ruft der Einzelhandel in Berlin und Brandenburg die Kunden von Supermärkten dazu auf, beim Einkaufen einen Mundschutz zu tragen. „Je mehr Leute ihn freiwillig tragen, desto mehr schützen sie andere“, sagte Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg. „Wir freuen uns auch über ein Lächeln hinterm Mundschutz.“

Für immer mehr Verkäufer gebe es Plexiglas-Scheiben über den Kassen zum Schutz vor möglichen Infektionen, erklärte der Branchenvertreter. Zudem regelten Händler den Zugang zu ihren Geschäften, etwa über die Zahl der Einkaufswagen. Dann würden nur Kunden mit Wagen eingelassen.

Noch immer gibt es in der Region nach seinen Angaben Hamsterkäufe, etwa bei Toilettenpapier. Aber es gelinge den Händlern, nicht mehr so viele Lücken in den Regalen entstehen zu lassen. „Die Lage beruhigt sich“, sagte Busch-Petersen. „Der Lebensmitteleinzelhandel arbeitet aber am Anschlag.“

„Wir haben überwiegend vernünftige Kunden“, beschrieb Busch-Petersen die Reaktionen. Er empfahl: „Vorher einen Spaziergang machen, damit Sie entspannt in den Laden kommen.“

Die Logistik des Handels in Berlin und Brandenburg hängt nach Verbandsangaben auch von mehr als 1000 polnischen Berufspendlern ab. Diese Fachkräfte kommissionieren in den Logistikzentren die Ware. Brandenburg hat finanzielle Hilfen für die Pendler beschlossen, damit sie in Deutschland bleiben. Busch-Petersen sprach von einem sehr guten Signal für den Handel.

Geholfen hat dem Handel auch das sogenannte „Mitarbeiterpooling“. In der vergangenen Woche hatten Handelsunternehmen den Logistikzentren mehr als 200 Mitarbeiter überlassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Internetkonzern profitiert von Corona
Amazon: Marktplatz wächst – immer mehr Exporte »
Discounter bringt Schlafmittel
Melatonin bei Aldi »
„Volle Power für Ihr Immunsystem“
Wenn NEM zu viel versprechen »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»