Apotheker schützt sich mit Plexiglas

, Uhr

Berlin -

Mit der Zahl der Schweinegrippe-Erkrankten steigt insbesondere in Apotheken die Infektionsgefahr. Ein Apotheker aus Kusel in Rheinland-Pfalz hat nun Plexiglasscheiben über den Handverkaufstischen installiert, um die acht Mitarbeiter und die Kunden vor gegenseitiger Ansteckung zu schützen. „Der beste Schutz ist, die Tröpfcheninfektion zu verhindern“, sagte Apotheker Ingo Spengel gegenüber APOTHEKE ADHOC.

Die etwa 50 mal 50 Zentimeter großen Scheiben hängen in Kopfhöhe vor den drei Kassen. Die Installation sei kein großer Aufwand gewesen, berichtet der Apotheker, der die Paracelsus-Apotheke vor einiger Zeit an seine Tochter übergeben hat. Die Platten aus dem Baumarkt hat er mit Plastikfäden an der Decke befestigt. Insgesamt seien knapp 20 Euro für das Material angefallen.

Die Reaktion der Kunden sei überwiegend positiv. Insbesondere, wenn man ihnen erkläre, dass die Vorrichtung vor allem zu ihrem Schutz diene. „Wir haben viel Kontakt zu Kranken. Die Chance, dass wir die Kunden anstecken ist mindestens genauso groß wie umgekehrt“, so Spengler.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»