Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker

, Uhr

Berlin - Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) fordert, dass Versandapotheken keine verschreibungspflichtigen Arzneimittel versenden dürfen, ohne das ein ausgebildeter Pharmazeut den Patienten zuvor telemedizinisch berät. Das geht aus einem Positionspapier hervor, dass der Verband auf seiner Bundestagung in Erlangen verabschiedet hat. Der Verband hatte dort zu zahlreichen politischen Vorhaben Stellung bezogen.

Nachdem der BPhD schon Anfang des Jahres klar gemacht hatte, dass er die Forderungen nach einem Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel nicht unterstützt, haben die 150 Delegierten der Verbandstagung nun einen ausformulierten offiziellen Standpunkt verabschiedet. „Der BPhD sieht die Einführung eines Versandverbotes für verschreibungspflichtige Arzneimittel (RxVV) zur Sicherung der Gleichpreisigkeit als nicht zukunftsträchtige Maßnahme an“, so das Positionspapier. „Sicherlich ist ein RxVV zunächst als eine schnelle Maßnahme, die Gleichpreisigkeit zu wahren, anzuerkennen. Doch ein Verbot des Versandhandels ist nicht nur kurzfristig, sondern auch nicht nachhaltig gedacht.“

Denn eine „junge, digitalisierte und bequeme Gesellschaft“ werde auch nach der Einführung eines RxVV „nicht verstummen und weiter nach der Möglichkeit rufen, Medikamente im Internet bestellen zu können“. Gerade für chronisch Kranke könne der Versand von Medikamenten dabei eine Erleichterung des Alltags sein. Doch auch für die Apotheker würde ein RxVV demnach eine Gefahr bedeuten: „Im schlimmsten Fall ruht sich die Apotheker/innenschaft auf einem RxVV aus und verpasst es, sich auf die Wiederaufhebung eines RxVV vorzubereiten. Dann steht sie noch schlechter dar, als sie es derzeit tut“, so die Einschätzung.

Das soll aber nicht heißen, dass die Pharmaziestudenten einen Freibrief für den Rx-Versand fordern. Im Gegenteil fordern sie „einen noch klarer abgesteckten Rahmen für den Versand“, ein „strenges Regelwerk“ sowie die Einführung ständiger Kontrollen. Dabei haben die Studenten offenbar eine klare Einschränkung für den Versand von rezeptpflichtigen Arzneimitteln im Kopf: „Der BPhD fordert eine verpflichtende, individuelle pharmazeutische oder mindestens telepharmazeutische Beratung durch Pharmazeutinnen oder Pharmazeuten vor jedem Versand eines Arzneimittels von Versandapotheken“, so das verabschiedete Positionspapier.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag »
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»