Montgomery: Impfen ist mehr als ein Stich

, Uhr
Berlin -

Nach den Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen Apotheker künftig – zunächst im Rahmen von Modellprojekten – Grippeimpfungen durchführen können. Wie erwartet zeigen sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) von den Reformplänen wenig begeistert. Laut Ärztepräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery geht es nicht um einen Stich allein. Und Hausärztechef Ulrich Weigeldt will Apotheker nur den Impfstatus erheben lassen. 

„Impfen kann Leben retten. Deshalb müssen wir alles dafür tun, die Durchimpfungsraten in Deutschland zu erhöhen“, sagte BÄK-Präsident Montgomery dem Deut­schen Ärzteblatt. Das gelte auch und gerade für die Grippeschutzimpfung. Er bezeichnete es aber als „kontraproduktiv“, das hohe Qualitätsniveau von Impfleistungen in Deutsch­land zu senken und das Impfrecht auch auf andere Professionen aus dem Gesundheitswesen zu übertragen. „Aus gutem Grund ist impfen nach den geltenden Gesetzen eine urärztliche Aufgabe“, mahnte Montgomery.

Es gehe nicht um den Stich allein. Vielmehr gehörten zu den ärzt­lichen Impfleistungen unter anderem die Impfanamnese, der Ausschluss akuter Erkran­kun­gen und die Aufklärung zur Impfung. „Mögliche Komplikationen müssen beherrscht werden. Dies setzt eine entsprechende ärztliche Aus-, Weiter- und Fortbildung voraus. In Tagesseminaren lassen sich diese Kenntnisse nicht vermitteln“, so der BÄK-Präsident.

Der DHÄV-Bundesdesvorsitzende Weigeldt erklärte, es stehe außer Frage, dass die Apotheker wichtige Kompetenzen hätten. Das Impfen von Patienten zähle aller­dings nicht dazu und gehöre eindeutig in die ärztliche Praxis. „Zwar ist die Grippeschutz­im­pfung in der Regel gut verträglich, allerdings sind Nebenwir­kun­gen – etwa durch allergische Reaktionen – nie ganz auszuschließen“, so Wei­geldt. Aus diesem Grund sollten Impfungen immer in einer Umgebung stattfinden, in der eine ärztliche Überwa­chung und notfalls auch Behandlung möglich sei.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»