Kohlpharma: Rx-Boni für PKV-Versicherte sind „irrelevant“

, Uhr
Berlin -

Nach der SPD, der ABDA und dem Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hat sich Kohlpharma zum Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“ eingelassen.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sieht bei der Ausgestaltung der zusätzlichen pharmazeutischen Dienstleistungen noch eine Reihe offener Fragen, die im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens beantwortet werden müssen. Bei Kohlpharma bewertet man das ähnlich. Doch während die ABDA beklagt, dass „eine zukunftsgerichtete Fortschreibung pharmazeutischer Leistungen“ fehle, die Leistungen also sukzessiv an den wachsenden Versorgungsbedarf und die steigenden Apothekenkosten angepasst werden müssten, befürchtet man in Merzig eher das Gegenteil.

Denn die zusätzlichen Leistungen sollen vom Deutschen Apothekerverband (DAV) definiert werden, also der Standespolitik: „Ob dies nachhaltig zu einer qualitätsverbesserten Arzneimittelversorgung aufgrund zusätzlicher Versorgungsleistungen führt, ist äußerst fraglich“, heißt es von Kohlpharma. Denn die Definition von Versorgungs- beziehungsweise Katalogleistungen erfolge „zentralreguliert und damit monopolistisch“. Dies könne auf lange Sicht nicht zu einem Qualitätswettbewerb im Sinne eines „Entdeckungsverfahrens“ auf dem Apothekenmarkt führen. „Es besteht die akute Gefahr, sämtliche Marktakteure, die an innovativen Versorgungskonzepten arbeiten, nachhaltig zu demotivieren“, so der Reimporteur.

Auch an der handwerklichen Umsetzung der Honorarerhöhung stört sich das Unternehmen. Es erscheine wenig sachgerecht, ein konkretes Honorar für pharmazeutische Dienstleistungen auszuloben, „von denen weder bekannt ist, wie diese konkret aussehen sollen, noch welche Apotheken diese erbringen können oder wollen oder ob es für diese Dienstleistungen überhaupt eine Nachfrage gibt“. Vielmehr sei es sinnvoll, zunächst die Honorierung für die Abgabe von Arzneimitteln zu erhöhen und dann „darüber nachzudenken, ob es nachgefragte zusätzliche Leistungen gibt“. Diese sollten dann direkt zwischen Kostenträger und erbringender Apotheke abgerechnet werden, so Kohlpharma. Die Stellungnahme wurde auch im Namen der Apothekenkooperation Avie abgegeben.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Corona-Maßnahmen voll ausschöpfen
Lindner sieht Länder in der Pflicht »
Ampel will AMNOG reformieren
Hersteller fürchten höhere Rabatte »
15 Uhr: Ampel präsentiert Koalitionsvertrag
BMG geht an SPD »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»