Zusatzleistungen

Kassen verteidigen Homöopathie & Co. APOTHEKE ADHOC, 11.04.2018 09:03 Uhr

Berlin - Die Krankenkassen wehren sich gegen Forderungen des Bundesversicherungsamts (BVA), Bonusprogramme und weitere Zusatzleistungen wie die Erstattung von Homöopathie oder osteopathischen Therapien einzuschränken. Das BVA hatte das gefordert und kritisiert, dass der Wettbewerb unter den Kassen vor allem auf junge, gesundheitsbewusste Versicherte abziele, anstatt sich der Versorgung von Kranken zu widmen.

Der Vorstoß des BVA sei nicht nachvollziehbar, Bonusprogramme und Präventionsmaßnahmen seien bedeutsame Instrumente des Wettbewerbs der Kassen untereinander, erwiderte der Geschäftsführer des Verbands der Innungskrankenkassen (IKK), Jürgen Hohnl, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). „Sie konterkarieren den Solidaritätsgedanken der Kassen nicht und sind zudem grundsätzlich wirksam.“

Der BVA hatte daran kürzlich erhebliche Zweifel geäußert. In einem „Sonderbericht zum Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung“, der anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Gesundheitsstrukturgesetzes angefertigt wurde, forderte die Behörde eine grundlegende Reform der Satzungsleistungen. Mit dem Gesetz wurde die freie Krankenkassenwahl und ein solidarischer Wettbewerb der Kassen untereinander eingeführt. Daraus ging hervor, dass die Kassen ihren Versicherten seit einigen Jahren sogenannte Satzungsleistungen anbieten können, also solche, die nicht Teil des gesamten GKV-Leistungskatalogs sind. Dazu zählen beispielsweise bestimmte OTC-Präparate, die umstrittene Erstattung von homöopathischen Arzneimitteln oder auch verschiedene therapeutische Leistungen wie alternativmedizinische Behandlungen.

„Dies führt zwangsläufig zu einem Spannungsfeld zwischen öffentlich-rechtlichem Versorgungs- und Verwaltungsauftrag und kassenindividuellen Marketingstrategien zur Positionierung im Wettbewerb“, hatte der BVA in seinem Sonderbericht kritisiert. Und mehr noch: Die Satzungsleistungen gingen oftmals sogar auf Kosten eigentlich wichtigerer Kernleistungen wie der Rehabilitation. Das widerspreche den Zielen des Gesetzgebers. Die Satzungsleistungen, Wahltarife, Bonusprogramme, aber auch Selektivverträge „führen zu häufig nicht zu der vom Gesetzgeber gewollten tatsächlichen Verbesserung der Versorgung“, sondern „werden von Krankenkassen stattdessen immer wieder vor allem dazu genutzt, neue Mitglieder zu gewinnen oder aktuelle Mitglieder zu halten ohne für sie einen echten Mehrwert zu schaffen“, so BVA-Präsident Frank Plate.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»