Globuli bei Kindererkältung nutzlos | APOTHEKE ADHOC
Cochrane-Review

Globuli bei Kindererkältung nutzlos

, Uhr
Berlin -

Kinder erkranken jedes Jahr an drei bis sechs akuten Infekten der Atemwege, dieser ist zum Großteil selbstlimitierend. Eltern versuchen jedoch auf verschiedenen Wege, die Symptome zu lindern. Viel diskutiert wird seit Langem der Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln, da Wirksamkeitsbelege fehlen. Ein Forscherteam der Cochrane Collaboration ging der Frage nach, ob Globuli einen Infekt verhindern, Symptome lindern oder eine schnellere Genesung erreichen können. Das Ergebnis ist eine Bestätigung für Kritiker der Homöopathie.

Beurteilt wurden Wirksamkeit und Sicherheit oraler homöopathischer Arzneimittel im Vergleich zu Placebo oder konventioneller Therapie, die zur Behandlung akuter Atemwegsinfekte zum Einsatz kommen. Das Team um Kate Hawke von der University of Queensland in Brisbane, Australien, durchsuchte diverse Datenbanken und Spezialregister auf Studien zur Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln bei Atemwegsinfekten, die zwischen 1946 und März 2018 dokumentiert wurden.

Acht Studien konnten dem Auswahlkriterium der Forscher entsprechen. Einbezogen wurden doppelblinde, randomisierte Kontroll-D-Studien (RCT) oder doppelblinde Cluster-RCT bei Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahren, die mit Globuli oder Placebo beziehungsweise konventioneller Therapie behandelt wurden. Die Studien umfassen insgesamt 1562 Probanden, die aufgrund von akuten Atemwegsinfekten behandelt wurden.

Vier Studien untersuchten die Wirksamkeit der homöopathischen Therapie. Die anderen vier Untersuchungen bezogen sich auf die Prävention. Hierzu wurde über einen Zeitraum von ein bis drei Monaten nach der Anwendung der Globuli der weitere Verlauf beobachtet. Je zwei Studien erhoben Daten einer individualisierten Therapie.

Das Ergebnis ist ernüchternd. Alle Studien zeigten nur geringe oder keine positiven Effekte der homöopathischen Arzneimittel. Dabei war es unerheblich, ob diese im Rahmen einer individualisierten Therapie verordnet oder selbst gewählt waren. Sowohl in der Behandlung als auch der Prävention von akuten Atemwegserkrankungen konnten die Forscher keinen oder nur einen geringen Nutzen ermitteln.

Das Fazit der Forscher: „Die Zusammenfassung von zwei Vorbeugungs- und zwei Behandlungsstudien ergab keinen Nutzen von homöopathischen Arzneimitteln im Vergleich zu Placebo“. Es gebe folglich keine überzeugenden Beweise, dass homöopathische Arzneimittel bei der Therapie von akuten Atemwegsinfekten wirksam sind.

Nach homöopathischen Erkenntnissen werden Monopräparate und Komplexmittel bei Atemwegsinfekten eingesetzt. Gegeben wird beispielsweise Belladonna bei Fieber. Bei Hustensymptomen versprechen Aconitum oder Nux vomica Linderung. Bei trockenem Husten raten Homöopathen zu Bryonia, Drosera oder Spongia. Ist der Husten produktiv, sollen Ipecacuanha oder Pulsatilla zur Anwendung kommen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
Mehr aus Ressort
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»