Apothekenhonorar wird gekürzt

FFP2-Masken: Spahn senkt Preis auf 3,30 Euro

, Uhr
Berlin -

Statt 6 Euro brutto sollen Apotheken ab 10. Februar nur noch 3,30 Euro netto pro FFP2-Maske abrechnen können – und zwar unabhängig davon, ob sie an sozial schwache Menschen abgegeben werden oder an Risikopatienten. Dies geht aus dem Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) hervor.

Demnach dürfen Apotheken für alle Masken, die auf den zweiten der an Risikopatienten verschickten Coupons abgegebenen Masken nur noch das neue Honorar abrechnen. Laut Verordnungsentwurf spart der Bund dadurch 465 Millionen Euro. Das BMG geht davon aus, dass die Aufwendungen der Apotheken für Beschaffung, Lagerung, Abgabe und Abrechnung der Schutzmasken weiterhin urch den festgelegten Erstattungspreis abgedeckt sind.

Parallel sollen auch, wie in der vergangenen Woche in Abstimmung mit dem Sozialministerium entschieden, rund 5 Millionen Empfänger von Arbeitslosengeld II jeweils zehn Masken erhalten – ohne Eigenbeteiligung. Hier werden Mehrausgaben von 220 Millionen Euro veranschlagt, inklusive Verwaltungskostenersatz für die Krankenkassen und privaten Krankenversicherungsunternehmen. Die Anspruchsberechtigten erhalten ein Informationsscheiben, das sie gemeinsam mit Personalausweis in der Apotheke vorlegen müssen. Die Apotheken behalten das Informationsschreiben und versehen es mit dem Apothekenstempel und der Unterschrift der abgebenden Person.

Die Abrechnung läuft analog zur Ausgabe an Risikopatienten: Die Apotheken erstellen einmalig eine Abrechnung, aus der sich die Anzahl der abgegebenen Masken und der geltend gemachte Erstattungsbetrag ergeben. Die für den Nachweis der korrekten Abrechnung erforderlichen rechnungsbegründenden Unterlagen einschließlich der einbehaltenden Informationsschreiben sind von den Apotheken bis zum 31. Dezember 2024 unverändert zu speichern oder aufzubewahren.

Rund 34 Millionen Bürger ab 60 Jahren und Menschen mit chronischen Erkrankungen bekommen Gutscheine für zwölf FFP2-Masken, die in der Apotheke eingelöst werden können. Dabei wird ein Eigenanteil von zwei Euro für je sechs Masken fällig. Drei kostenlose FFP2-Masken waren den Betroffenen schon vor dem Jahreswechsel zur Verfügung gestellt worden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Untersuchungsausschuss in Bayern
Maskenaffäre: Spahn muss aussagen »
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast »
Mehr aus Ressort
Ärzte sollen Abgeordnete aktivieren
Spargesetz: Praxen planen Protestaktion »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Billigere Tests und mehr Personal
TestV: „Schikane den Apotheken gegenüber“»
Münzgeld-Engpass droht
Geldtransporteure streiken!»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»