Freie Apothekerschaft: Spahn führt Apotheken vor

, Uhr

Berlin - Die Freie Apothekerschaft (FA) zeigt sich empört über die Honorarkürzung bei der Abgabe von kostenlosen FFP2-Masken. Es handele sich bei dem Schritt um „ein Armutszeugnis“, das das Vertrauen in die Bundesregierung weiter untergrabe. Denn die widerspreche mit ihrem Verhalten ihren eigenen Forderungen.

Die FA fordert angesichts der Honorarkürzung von 5,04 Euro auf 3,30 Euro, dass im Gegenzug gesetzliche Auflagen wie die Aufbewahrungsfrist der Coupons von vier Jahren entfallen. Außerdem müsse gewährleistet werden, dass die Berechtigungsscheine ohne Terminzwang eingelöst werden dürfen, „da die Bundesregierung und die Krankenkassen es innerhalb der letzten fünf Wochen nicht geschafft haben, die Berechtigungsscheine an den Großteil der Anspruchsberechtigten zu versenden“.

Das Vorgehen, die Erstattungssumme innerhalb weniger Tagen zusammenzustutzen, sorge bei den Apothekern für großen Unmut. „Die Frage an die Politik muss erlaubt sein: Welche Wertigkeit haben Verordnungen, die innerhalb von wenigen Wochen dermaßen einschneidend verändert werden? Wie verlässlich ist Politik heute noch?“, so die FA. „Wenn Verordnungen des Bundesgesundheitsministeriums dazu führen, dass ein berechtigtes und den Apotheken zugesagtes Entgelt für eine Ware und Dienstleistung nach Lust und Laune verändert werden kann, dann wird das Vertrauen nicht nur in den Bundesgesundheitsminister erschüttert, sondern auch in die gesamte Bundesregierung – und letztendlich auch in die CDU.“ Es gehe dabei nämlich nicht nur um einen Maskenpreis, sondern um die Durchführung eines Verwaltungsaktes mit gesetzlichen Auflagen bis hin zu einer Aufbewahrungsfrist.

„Absolut nichts zu bemängeln“ gebe es hingegen an der Verlässlichkeit der Apotheken in der Pandemiezeit. „Wer […] hätte die Maskenversorgung von 27 Millionen Bürgern und die Beschaffung von über 400 Millionen FFP2-Masken bei sofortiger Bezahlung oder sogar Vorkasse in dieser Kürze der Zeit hinbekommen?“ Was die Apotheken während der Pandemie für die Bundesrepublik geleistet haben, „mit Geld nicht aufzuwiegen“. Am Geldhahn wird trotzdem weitergedreht – für die FA ein Unding: „Dass nun seitens Herrn Spahn und Teilen der Politik wieder an der Vergütung gedreht wird, ist ein Armutszeugnis.“ Schon beim Botendienst der Apotheken sei die Vergütung entgegen der Vorgaben der Bundesregierung, Kontakte zu beschränken, halbiert worden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Langjährige Kammergeschäftsführerin
Barbara Dunke verstorben »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»