Neues Führungsduo

Freie Apothekerschaft lobt Angestellte

, Uhr
Berlin -

Seit Juli wird der Verein Freie Apothekerschaft (FA) von einer neuen Doppelspitze geführt. Die Apothekerinnen Daniela Hänel und Christiane Patzelt wollen der Interessensvertretung neuen Schwung geben. Zum Jahresende dankt die Vorsitzende allen Mitarbeiter:innen „für die wieder einmal außergewöhnlichen Leistungen in diesem Jahr“.

Die 2010 gegründete Freie Apothekerschaft ist mit ihren 180 Mitgliedern ein relativ kleiner Verein. Mit den beiden neuen Vorsitzenden wurde im Sommer der Generationswechsel eingeläutet. Mit Hänel wurde eine erfahrene Netzwerkerin gewonnen, die von 2008 bis 2020 für den Marketing Verein Deutscher Apotheker (MVDA) und Linda aktiv und auch MVDA-Vorstandsmitglied war. Patzelt ist Landapothekerin aus Brandenburg und seit zehn Jahren berufspolitisch aktiv.

Hänel betont, die Politik habe den öffentlichen Apotheken seit dem Frühjahr 2020 wesentlich mehr Aufgaben übertragen, da angekommen sei, dass Apotheken diese flächendeckend wesentlich schneller lösten als andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Beispiele seien die Verteilung von FFP2-Masken, die Besorgung von Schnelltests, die Lieferung von Impfstoffen, der Aufbau von Testzentren und die Ausstellung von digitalen Impfzertifikaten. „Auf die Apotheken konnte sich die Politik immer zu 100 Prozent verlassen.“

Doch die Apotheken seien am Limit. Hänel selbst gab ihre Filiale im sächsischen Plauen ab. Ohne ausreichend pharmazeutisches Personal und entsprechender Honorierung und Anerkennung „verlieren die Apotheken vor Ort weitere Fachkräfte“. Die neue Bundesregierung müsse kurzfristig eine Entscheidung treffen, „dass die Abkopplung des Apothekenhonorars von der Inflationsrate seit 2004 endlich aufgehoben und angepasst wird“, fordert sie.

Denn die „eigentliche“ Arbeit in den Apotheken müsse auch erfüllt werden – wie die Nacht- und Notdienste, für jeden persönlich da zu sein, zuzuhören, Tränen zu trocknen und sich mitzufreuen bei schönen Ereignissen. „Das ist ein Mehrwert für die Bevölkerung, den kein Versandhändler erbringen kann.“ Daher danke die Freie Apothekerschaft allen Mitarbeiter:innen in den Apotheken dafür, dass das Apothekenwesen an 365 Tagen über 24 Stunden so hervorragend funktionierte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»