FFP2-Honorar: 3,90 Euro für Coupon 2

, Uhr

Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) senkt wie angekündigt den Erstattungspreis für FFP2-Masken: Die Schutzmaskenverordnung (SchutzmV) wurde nach Informationen von APOTHEKE ADHOC noch leicht angepasst: Der Preis pro Maske wird von 6 auf 3,90 Euro brutto gesenkt. Anders als bislang geplant, gilt der neue Preis nur für die zweite Tranche der Bezugsscheine.

In der finalen Fassung der Schutzmaskenverordnung (SchutzmV) wird auf den zweiten Zeitraum der Einlösung abgestellt – vom 16. Februar bis 15. April 2021. Zum Preis heißt es: „Die Apotheke erhält einen Erstattungspreis in Höhe von 3,90 Euro einschließlich Umsatzsteuer.“ Dieser Preis gilt auch für die Masken, die an ALG-II-Empfänger abgegeben werden. Diese haben einmalig Anspruch auf zehn Masken. Die Verordnung soll noch heute im Bundesanzeiger veröffentlicht werden.

Damit korrigiert Spahn zwei Aspekte seines ursprünglichen Entwurfs. Darin war ein Preis von 3,30 Euro netto (3,92 Euro brutto) vorgesehen gewesen. Bei dem aktuell gezahlten Betrag von 6 Euro handelt es sich ebenfalls um einen Bruttowert. Das gleicht Spahn also an – und senkt den neuen Preis damit gegenüber dem Entwurf noch einmal minimal ab.

Der zweite Aspekt und von Vorteil für die Apotheken ist, dass der neue Preis nur für die zweite Tranche der Coupons gilt. Die Anspruchsberechtigten können insgesamt zweimal sechs Schutzmasken in der Apotheke abholen. Die Coupons der ersten Tranche können bis zum 28. Februar eingelöst werden und werden zum alten Preis von 6 Euro vergütet. Überschneidend beginnt die zweite Runde der Verteilung am 16. Februar und endet am 15. April. Für diese Coupons gilt der neue Preis.

Über diese Anpassung war in der Koalition in den letzten Tagen verhandelt worden. Sie macht die Verteilung der Honorare gerechter, da die Krankenkassen die Berechtigungsscheine zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten verschickt haben. Vor allem im AOK-Lager, aber auch bei großen Ersatzkassen wie der Barmer warten bestimmte Risikogruppen noch immer auf ihre Coupons. Wenn Apotheken in ihrem Umfeld viele Versicherten von Krankenkassen haben, die mit dem Versand spät dran sind, hätten diese Apotheken bei einem Stichtag einen Nachteil bei der Vergütung. Letztlich macht die Anlehnung an die Coupons auch die Abrechnung transparenter. Das BMG und das zuständige Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) haben bereits angekündigt, die Zahlen nach Ende der Verteilaktion zu prüfen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Impfwoche: Halbe Million Erstimpfungen
Corona-Impfungen: Spahn will Steueranreize »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»