Spahn stellt Maskenhonorar in Frage

, Uhr
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellt im Interview mit der Tagesschau Apotheken für die Abgabe von FFP2-Masken an Empfänger von Sozialleistungen weniger als 6 Euro in Aussicht. (Ab Minute 15:49)

Berlin - Apotheken könnten in den kommenden Wochen einen weiteren Ansturm auf FFP2-Masken erleben. Nach Risikopatienten sollen auch Hartz-IV-Empfänger Masken in der Offizin abholen. Wann die Aufforderungsschreiben verschickt und wie sie abgerechnet werden, ist noch nicht bekannt. Auch die Höhe der Vergütung ist noch unklar: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellte vorab aber klar, dass es sich nicht – wie bei den Risikogruppen – um 6 Euro handeln werde. Auch das bisherige Maskenhonorar will er noch einmal prüfen.

Zum Video

Die FFP2-Maskenpflicht gilt seit dem 19. Januar bundesweit in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen. Deshalb sollen jetzt auch Hartz-IV-Empfänger zehn Masken über Apotheken beziehen können. Ein Engpass ist Spahn zufolge nicht zu erwarten: Die Marktlage habe sich im Vergleich zur Situation vor einem Jahr entspannt, sagte er gestern. „Deswegen gehe ich davon aus, dass wir einen deutlich niedrigeren Preis dort werden ansetzen können in der Verordnung.“

Anfang Dezember sei die Vergütung der Apotheken in der entsprechenden Verordnung „unter dem Eindruck der damaligen Marktlage festgelegt“ worden. „Sie müssen sehen, wir haben mit dieser Verordnung einen Zusatzbedarf von über 400 Millionen FFP2-Masken ausgelöst.“ Das habe weltweit Auswirkungen auf die Marktpreise gehabt. Das BMG will auch prüfen, ob die Vergütung für Masken für Risikogruppen, die aktuell noch ausgegeben werden, noch einmal neu kalkuliert wird. Spahn sagte, er werde „möglicherweise“ der Preis für die Masken, „die jetzt noch in der Ausgabe sind an die vulnerablen Gruppen, für einen Teil eben auch noch nach unten hin anpassen“.

Eine konkrete Summe nannte er nicht. Zuvor wolle man sich die Vertriebskosten genau ansehen. Man könne nicht den „Herstellerabgabepreis vergleichen mit dem Endpreis“, betonte er. Darin seien nicht nur die Mehrwertsteuer, sondern Vertriebsstufen und die Beratung dabei. Diese sei für viele „sehr, sehr wichtig“ für den richtigen Umgang mit der FFP2-Maske. Er stellte jedoch klar, dass die Zahl niedriger ausfallen werde: Es werde „weniger sein als 6 Euro, weil die Marktlage das hergibt“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

GKV-SpiBu will „Grundfinanzierung“ für Apotheken
GKV: Spahn macht reiche Apotheken reicher und arme ärmer »

Mehr aus Ressort

Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub »
Corona-Impfstoffe für Arztpraxen
AstraZeneca: Zwischenstopp in der Apotheke »
Apotheken testen bereits
500 Euro für Mitarbeitertests »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Corona-Impfstoffe für Arztpraxen
AstraZeneca: Zwischenstopp in der Apotheke»
Apotheken testen bereits
500 Euro für Mitarbeitertests»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B