Ausnahmegenehmigung

Bis 31. August: Apotheken dürfen Desinfektionsmittel herstellen

, Uhr
Berlin -

Apotheken dürfen ab sofort auch offiziell isopropanolhaltige Desinfektionsmittel selbst herstellen. Das hat die Bundesstelle für Chemikalien am Mittwoch mit einer Allgemeinverfügung genehmigt. Die Ausnahmegenehmigung gilt bis zum 31. August und nur für bestimmte Rezepturen.

Desinfektionsmittel sind wegen der Sars-CoV-2-Epidemie zur begehrten Mangelware geworden. „Die Anzahl der Personen in Deutschland, bei denen eine solche Infektion nachgewiesen wurde, ist derzeit noch sehr klein, dennoch ist bereits eine Knappheit an Desinfektionsmitteln eingetreten“, so die bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin angesiedelte Behörde. „Aus diesem Grunde gibt die Bundesstelle für Chemikalien als zuständige Behörde nach Abstimmung mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit die Allgemeinverfügung zur Zulassung 2-Propanol-haltiger Biozidprodukte zur hygienischen Händedesinfektion (…) bekannt“, so die Behörde am Mittwoch.

Artikel 55 Absatz 1 der EU-Biozid-Verordnung: Der zufolge können zuständige Behörden für eine Dauer von maximal 180 Tagen gestatten, dass bestimmte Biozidprodukte unter beschränkten und kontrollierten Bedingungen bereitgestellt und verwendet werden. Bedingung ist die Notwendigkeit für die öffentliche Gesundheit. Im Bewusstsein um die vorherrschenden Lieferschwierigkeiten verweist die Bundesanstalt in ihrer Allgemeinverfügung auch darauf, dass dennoch auch die Versorgung mit Produkten mit dem Wirkstoff Isopropanol sichergestellt werden muss.

Was die Apotheken herstellen dürfen, ist explizit geregelt: Die Allgemeinverfügung gilt für die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Formulierung eines Mittels zur hygienischen Händedesinfektion aus 7515 ml 99,8-prozentigen Isopropylalkohol, 417 ml 3-prozentigen Wasserstoffperoxid, 145 ml 98-prozentigen Glycerol und sterilem Wasser ad 10000 ml sowie für das 2-Propanaol-Wasser-Gemisch 70 Prozent (v/v). Für ethanolhaltige Händedesinfektionsmittel gilt die Verfügung nicht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»