Spahn: Desinfektionsmittel in Apotheken herstellen

, Uhr
Berlin -

Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel sind Mangelware. Die Regale in Apotheken sind leergefegt. Um die Mangelwirtschaft bei Desinfektionsmitteln wenigstens teilweise in den Griff zu bekommen, will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt den Apotheken die Herstellung von Desinfektionsmittel erlauben. Laut ABDA steht eine entsprechende verbindliche Regelung kurz bevor.

Desinfektionsmittel seien „ein Thema“, sagte Spahn im ZDF Heute-Journal. Er wolle „möglich machen, dass sie sie wieder leichter herstellen können in den Apotheken. Das glaube ich, kriegen wir wieder in den Griff.“ Das Bundesgesundheitsministerium erklärte, „eine Ausnahmeregelung für Apotheken zur Herstellung von Desinfektionsmittel ist derzeit in Arbeit“. Die ABDA-eigene PZ hatte berichtet, dass Desinfektionsmittel – egal ob zur Flächen- oder Händedesinfektion – unter die EU-Biozidverordnung fielen und deshalb nicht von Apotheken ohne Zulassung hergestellt werden dürften. Die Verordnung sehe jedoch eine zeitlich befristete Ausnahme von diesem Verbot vor, wenn ein Notfall eintrete. Dieser müsse von „einer zuständigen Behörde“ offiziell festgestellt werden.

Sobald die rechtlichen Hürden für eine Herstellung von Desinfektionsmitteln in der Apotheke aus dem Weg geräumt seien, werde die ABDA die Apotheken über die Mitgliedsorganisationen informieren und auch Empfehlungen für entsprechende Rezepturen aussprechen. Allerdings gibt es in den ABDA-Mitgliedsorganisationen auch andere Einschätzungen zur Herstellung von Desinfektionsmitteln: Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg informiert ihre Mitglieder dagegen aktiv über die Eigenherstellung: „Da aktuell die Verfügbarkeit von Handdesinfektionsmitteln stark eingeschränkt ist, verweisen wir auf die Möglichkeit der Eigenherstellung in der der Apotheke.“ Die Kammer bezieht sich auf den Weltapothekerverband FIP, der seinerseits auf die beiden von der WHO empfohlenen Rezepturen verweist.

In den Apotheken herrscht derweil offenbar Unsicherheit: Ein Apotheker berichtet, dass ihn zahlreiche Kollegen deswegen anrufen. „Es herrscht großer Frust in Apothekers‘ Welt.“ Die Kammern, Verbände und ABDA verwiesen auf die Seiten des RKI, WHO, Bundesamt für gesundheitliche Aufklärung. Wie solle man dies dann in der momentanen Situation alles durchforsten? Welche Desinfektion helfe? Da werde dann auf eine Liste von Herstellern verwiesen, die allesamt nicht lieferbar seien. Doch was genau können wir machen?, fragt sich der Apotheker, außer mit dem Spruch zu hausieren, Ruhe zu bewahren und auf Niesetiketten zu verweisen, wie sie die Tage in allen Medien schon zu lesen war.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
Mehr aus Ressort
Keine Hilfe bei Kontaktverfolgung
Luca-App: Zum Abschuss freigegeben »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»