Preis: Bürger suchen Rat in Apotheken

, Uhr aktualisiert am 26.02.2020 15:11 Uhr

Berlin - Viele Menschen in Nordrhein-Westfalen suchen wegen des Corona-Virus Rat in der Apotheke. „Wir haben seit Wochen, aber besonders in den letzten Tagen großen Beratungsbedarf festgestellt“, sagt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein. Besonders die Nachfrage nach Mundschutzmasken sowie Flächen- und Hand-Desinfektionsmitteln sei stark gestiegen. Masken seien bundesweit kaum noch verfügbar, sagte Preis. Eine Maske schütze in den meisten Fällen aber ohnehin nicht vor einer Infektion. Lediglich bei Fachpersonal und Menschen, die selbst erkrankt sind, könne ein Mundschutz sinnvoll sein.

Menschen, die vorsorgen wollen, riet Preis zu einer Grippeschutzimpfung. Wenn im schlimmsten Fall Grippe und Corona-Viruserkrankung zusammenkämen, sei das eine besonders starke Belastung für den Organismus. Unterdessen meldet Nordrhein-Westfalen einen zweiten bestätigen Coronavirus-Fall. Wie das Universitätsklinikum Düsseldorf mitteilte, werden dort aktuell zwei Patienten behandelt, die infiziert sind. „Bei der zweiten Person, aus dem engen persönlichen Umfeld des Patienten, liegt nun auch ein positives Testergebnis vor“, hieß es in einer Mitteilung. Ob es sich dabei um die Ehefrau des ersten Patienten aus dem Kreis Heinsberg handele, wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht kommentieren.

Die ansteigende Zahl von Corona-Fällen Europa führen zu einem erhöhten Informationsbedarf der Bevölkerung. Deutsche Gesundheitsbehörden haben mit hohen Zugriffszahlen bei ihren Internet-Angeboten zu kämpfen. Vor dem Hintergrund des Coronavirus seien die Server überlastet, hieß es auf Anfrage bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die etwa die Seite www.infektionsschutz.de betreibt. An dem Problem werde gearbeitet.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin twitterte: „Der Zugriff auf die RKI-Internetseite ist derzeit eingeschränkt, wegen stark erhöhter Zugriffszahlen. Wir bemühen uns darum, dies so schnell wie möglich zu beheben.“ Das Bundesgesundheitsministerium hatte ebenfalls auf Twitter von der eingeschränkten Verfügbarkeit der Startseite der eigenen Webseite berichtet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»