Lunapharm will Schutzmasken nach Italien liefern

, Uhr
Berlin -

Anfang März verhängte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angesichts der weltweit gestiegenen Nachfrage nach Schutzausrüstung und von Hamsterkäufen ein Exportverbot von Schutzmasken und -kleidung. Auch die Beschaffung neuer Schutzausrüstung zog das Bundesgesundheitsministerium an sich. Ungeachtet des Exportverbots will jetzt Susanne Krautz-Zeitel, Geschäftsführerin des in die Schlagzeilen geratenen Brandenburger Pharmahändlers Lunapharm, eine große Menge Schutzmasken und Corona-Tests nach Italien verkaufen.

Angeboten hat Krautz-Zeitel 25.000 Schutzmasken der Gesundheitszentrale von Bergamo. Bergamo liegt nordöstlich von Mailand in einer besonders betroffenen Corona-Region. Dem Kommentar des italienischen Journalisten Gianluca di Feo in der deutschen Zeitung „Die Welt“ habe Sie entnommen, „wie wenig andere europäische Länder bereit waren, Italien in dieser Krise mit dringend benötigten medizinischen Produkten zu beliefern“, mailte sie nach Italien. Sie sei „seit vielen Jahren im Pharmaziehandel tätig und erschreckt über diesen Zustand“.

„Gerade hat mir ein langjähriger und vertrauenswürdiger Geschäftspartner den Bezug von Atemschutzmasken in großen Stückzahlen und zu sehr fairen Preisen und von Schnelltests angeboten“, lautet ihr Angebot an die Gesundheitszentrale von Bergamo. Konkret handelt es sich dabei um 25.000 N95 Schutzmasken (entspricht FFP2) mit CE Zertifizierung, um 3PLY Masken, „Menge aktuell 2 Millionen Stück“, um eine vorerst geringere Menge Mundschutzmasken waschbar und FFP3 konform sowie Schnelltests in Sets zu 40 Tests mit CE Zertifizierung. Die Ergebnisse lägen in 15 Minuten vor. Ihre exakten Preise will Krautz-Zeitel nicht verraten. Insgesamt handele es sich um einen höheren fünfstelligen Euro-Betrag.

„Ich kann mir vorstellen, dass Sie gerade akuten Bedarf an diesen Produkten haben und möchte Ihnen anbieten, dass ich Ihnen den Kontakt vermittle und Sie in der Abwicklung unterstütze. Bitte sprechen Sie mich jederzeit gerne an (mein Team liest und spricht auch Italienisch)“, endet das Angebot. Das von Spahn verhängte Exportverbot sieht Krautz-Zeitel nicht als Hindernis. Schließlich handele es sich um ein Geschäft im europäischen Binnenmarkt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Großhändler verliert Geschäftsführer
Zimmermann verlässt AEP »
Mehr aus Ressort
Juckreiz und Schuppen
Linola Forte bekommt Zuwachs »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»