Apotheken sollen Ärzte beliefern

Gassen: Polizeischutz für Schutzmasken

, Uhr
Berlin -

Bei der Versorgung der Arztpraxen mit Schutzausrüstung zeichnet sich eine Entspannung ab. Auch stehen nach Angaben von Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Desinfektionsmittel wieder zur Verfügung. „Heute werden Masken eintreffen“, so Gassen. Diese sollen über die regionalen KVen verteilt werden. Allerdings: Für den Transport und die Lagerung der Masken haben die Kassenärzte Polizeischutz angefordert, weil Diebstähle befürchtet werden.

„Das Schlimmste ist vorbei“, sagte Gassen mit Blick auf die Versorgung von Praxen und Krankenhäuser mit Schutzausrüstung. Die Versorgung werde jetzt „keines der primären Probleme mehr darstellen“. Die Hamsterkäufe seien ausgestanden. Bis zuletzt habe allerdings die Gefahr bestanden, dass die Praxen „leerlaufen“. Die Ärzte bräuchten dringend das Material, sonst drohten Schließungen. Wie viele Masken heute geliefert und verteilt werden, sagte Gassen nicht.

Auch bei der Versorgung mit Desinfektionsmitteln entspannt sich die Lage laut Gassen. Man stehe mit den Apothekern in Kontakt. Es gebe wieder Desinfektionsmittel, aber es gebe noch ein logistisches Problem bei der Verteilung. Mit der ABDA habe man vereinbart, die Firmenadressen der Lieferanten auszutauschen und an die Apotheker weiterzugeben. Gassen sagte, viele Hersteller würden die Praxen direkt mit Desinfektionsmittel mit Mengen im Fünf-Liter-Bereich direkt beliefern. Es gebe genügend Desinfektionsmittel.

Für die niedergelassen Ärzte forderte Gassen wie für andere Bereiche der Wirtschaft einen finanziellen Schutzschirm der Bundesregierung: „Praxen darf kein wirtschaftlicher Schaden entstehen.“ Viele Praxen hätten ihre Sprechstunden an die Corona-Lage angepasst. Das führe dazu, dass weniger Patienten in die Praxen kämen. Damit verbunden seien wirtschaftliche Einbrüche. „Wir brauchen einen Airbag für die Praxen“, so Gassen. Auch beim Personal gebe es Probleme wegen Quarantäne und Erkrankungen: „Die Bundesregierung muss die Vertragsärzte mit einer Garantie schützen.“

Mit den Krankenkassen hätten die Kassenärzte bereits wichtige Maßnahmen zur Sicherung der Regelversorgung vereinbart. So seien Video-Sprechstunden jetzt unbegrenzt abrechenbar, Krankschreibungen per Telefon möglich. Die Fristen für die Routine-Untersuchungen bei Kindern seien gelockert worden. Die Regelversorgung werde nicht weniger, zusätzlich müssten die Praxen die nichtinfizierten Patienten schützen. „Das funktioniert bisher“, so Gassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket »
Mehr aus Ressort
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar »
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg »
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»