LAV an Verwaltungen: Vergesst die Apotheken nicht

, Uhr
Berlin -

Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) hat an die Kommunen im Land appelliert, die Apotheken bei der Ausstattung mit Schutzausrüstung nicht zu vergessen. Nach Informationen des Landesgesundheitsministeriums sei eine zentral beschaffte Lieferung bereits auf dem Weg in die Kommunen. LAV-Geschäftsführerin Ina Hofferberth hat sich mit einem Brief an alle Landräte und an die Oberbürgermeister der kreisfreien Städte in Baden-Württemberg gewandt und angemahnt, dabei auch den Apotheken Ware zukommen zu lassen. Die werden bisher auch vom Ministerium mit keinem Wort erwähnt.

Insbesondere herrsche Bedarf nach Atemschutzmasken des Standards FFP2 oder höher sowie nach Schutzbrillen. Es sei wichtig, bei der Verteilung von zentral zugelieferter persönlicher Schutzausrüstung auch die Apotheken zu berücksichtigen, um die Vor-Ort-Arzneimittelversorgung auch weiterhin zu gewährleisten, so der LAV. Das Personal in den Apotheken sei unmittelbar dem Kontakt von Covid-19-erkrankten Patienten ausgesetzt und leiste mit seinem Botendienst insbesondere auch für diesen Personenkreis eine Versorgung in die häusliche Quarantäne beziehungsweise bis ans Krankenbett.

„Gleichsam muss das Apothekenpersonal dringend vor Ansteckung geschützt werden, um zu verhindern, dass einzelnen Apotheken ausfallen und damit die unverzichtbare Vor-Ort-Versorgung mit Arzneimitteln abreißt“, so Hofferberth. Nach derzeitigem Stand sei eine Bevorratung insbesondere mit Atemschutzmasken durch die Apotheke selbst schwierig bis nicht machbar. „Uns erreichen zwar täglich rund einhundert Angebote, aber wirklich lieferfähig ist nahezu keiner dieser Anbieter. Zudem werden dabei Einkaufspreise und Bezugskonditionen aufgerufen, die man nicht selten als unseriös beschreiben muss“, kritisiert Hofferberth.

Der LAV setze deshalb neben den eigenen Bemühungen auch auf die angekündigte zentrale Versorgung durch das Land. „Die Apotheken leisten unverzichtbare Arbeit, derzeit oft über die eigentliche Belastungsgrenze hinaus“, erklärt Hofferberth. „Bitte helfen Sie durch die Zuweisung von entsprechender Schutzausrüstung mit, dass diese Versorgungsleistung nicht gefährdet wird.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»