Im Auftrag der Kammer

Berlin: Alliance verteilt zentral beschaffte Schutzausrüstung

, Uhr
Berlin -

Die Apothekerkammer Berlin lässt die zentral beschaffte persönliche Schutzausrüstung (PSA) von Alliance Healthcare (AHD) verteilen. Der Großhändler fährt die Ware derzeit an die 776 Apotheken der Hauptstadt aus. Die konnten ihren Bedarf in einem von der Kammer eigens dafür eingerichteten Webportal anmelden.

Die Berliner Apotheken haben eine Lieferung von 75.000 Schutzmasken erhalten – doch die muss nun auch in die Betriebe. Die Kammer hat den Zuschlag für die Auslieferung nun an AHD vergeben: Der Großhändler liefert die Ware nun an alle Apotheken der Hauptstadt aus, auch diejenigen, die keine Kunden sind. „Aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit, die sich auch während der Corona- Pandemie bewährt hat, sowie einer eigenen Niederlassung im Stadtteil Moabit konnte sich die Alliance Healthcare als Logistikpartner besonders empfehlen“, lobt sich der Großhändler. „Die Verteilung der PSA ist schon allein aufgrund des hohen Warenaufkommens anspruchsvoll.“

Hinzu komme, dass nicht alle 776 Apotheken zu den Stammkunden AHD zählen und es somit zu teilweise erheblichen Abweichungen von den eingespielten logistischen Abläufen kommen könne. „Für den Zusammenhalt in schwierigen Zeiten, der mit diesem außergewöhnlichen Einsatz zum Ausdruck kommt, möchte ich mich im Namen der Berliner Apotheken und ihren Teams bei der Alliance Healthcare bedanken“, so Kammerpräsidentin Dr. Kerstin Kemmritz. „Diese Aktion zeigt einmal mehr sehr eindrucksvoll, worin der Wert des vollversorgenden Pharmagroßhandels besteht. Dieses besondere System ist auch und gerade in diesen Zeiten dem Versandhandel um Längen überlegen.“

Die erste PSA-Verteilung werde von AHD zudem ohne zusätzliche Kosten für die Apotheken realisiert. Während Kammer und Großhändler kein Geld verlangen, könnte das Land Berlin aber noch eine Rechnung schicken. Es tritt nämlich als Verkäufer auf, der auch die Qualität und die Eignung als persönliche Schutzausrüstung gewährleistet, und behält sich vor, die Kosten für das gelieferte PSA-Material von den Apotheken zurückzufordern, wie die Kammer zu Beginn der Bestellfrist bekanntgab. „Ob eine Kostenberechnung erfolgen wird, ist noch offen. Die Apotheken würden in diesem Fall im Nachgang zu der ausgegebenen Ware ein gesondertes Kostenerstattungsschreiben vom Land Berlin erhalten.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»