Geschäftsführer schnürt Pakete

Rheinland-Pfalz: Kammer startet „Maskenaktion“

, Uhr
Berlin -

Die Apothekerkammer Rheinland-Pfalz verteilt in Eigenregie 15.000 Atemschutzmasken an die Apotheken im Bundesland. Anders als beispielsweise die Berliner Kammer delegiert sie die Aufgabe nicht an einen Großhändler, sondern packt persönlich an: Kammermitarbeiter, darunter Geschäftsführer Dr. Tilman Scheinert, haben die Lieferung persönlich entgegengenommen und 960 Päckchen geschnürt, eines für jede Apotheke.

„In normalen Zeiten ist es nicht Kammeraufgabe, Beschaffungsvorgänge für Apotheken zu organisieren“, sagt Kammerpräsident Dr. Andreas Kiefer. „Das können die Apotheker selber besser: Die inhabergeführte Apotheke vor Ort gewährleistet die beste qualifizierte Arzneimittelversorgung der Menschen in unserem Land. Unsere gemeinsame Aufgabe ist es, genau das nach Möglichkeit unter Beweis zu stellen – vor, während und nach der Pandemie. Wir wissen aber auch: An vielen Ecken und Enden drücken dabei mittlerweile beide Schuhe!“

Deshalb hatte der Kammervorstand beschlossen, jede Apotheke im Land mit je 15 Masken zu beliefern. „Wir wissen: 15 Masken pro Apotheke retten nicht die Welt. Dennoch hat sich der Vorstand dafür entschieden, diese Maskenaktion durchzuführen“, so Kiefer. „Bei 960 öffentlichen Apotheken im Land wird es immer Apotheken geben, die nicht auf 15 Masken angewiesen sind – andere werden sich darüber freuen.“ Hinzu komme, dass die Aktion die Apotheken „nach einer doch etwas langwierigeren Lieferung“ in einer Zeit erreicht, in der sich die Versorgungslage bereits etwas entspannt hat.

Die Verteilung hat die Kammer dann aus eigener Kraft organisiert. „Mit Bordmitteln wurden die zertifizierten Masken von den Kammermitarbeitern portioniert, in 960 Päckchen umverpackt, in einen Transporter geladen und zu Post gefahren“, erklärt Scheinert. „Das machen wir hier auch nicht alle Tage – hat aber auch Spaß gebracht!“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Orales Budesonid gegen Proteinurie
Kinpeygo: Erstes Orphan Drug für Stada »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»