BPhD: Kostenlose Masken für alle Studenten

, Uhr

Berlin - Alle Hochschulen sollen ihren Studenten Schutzmasken kostenlos zur Verfügung stellen. Das fordert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) gemeinsam mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) in eine Stellungnahme zum Thema „Studierende während der Epidemischen Lage nationaler Tragweite schützen". Damit solidarisiert sich der BPhD nach eigenen Angaben mit Studierenden aller Studiengänge.

Mit der Einführung weitreichender Lockerungen der Hygienemaßnahmen in vielen Bundesländern beginne nun auch zunehmend die Präsenzlehre an den Hochschulen. Der BPhD und die bvmd fordern daher gemeinsam mit Studierendenvertretungen aus ganz Deutschland die Hochschulen auf, für einen adäquaten Schutz für Studierende zu Sorgen.

„Damit Studierende der Maskenpflicht während Präsenzveranstaltungen nachkommen und adäquat geschützt werden können, sollten die Hochschulen nicht nur Dozierenden, sondern auch den Studierenden Masken kostenfrei zur Verfügung stellen. Dies ist sowohl ihre rechtliche als auch moralische Verpflichtung“, fordert Ilias Essaida, Beauftragter für Gesundheitspolitik des BPhD. Auch fordern die Unterzeichnenden, dass Studierende, welche entweder selbst zu Risikogruppen gehören, beispielsweise durch Covid-19 relevante Vorerkrankungen, und Personen mit unvermeidbarem Kontakt zu Personen aus Risikogruppen angemessen geschützt werden müssen.

„Auch unter Studierenden sind circa 3,6 Prozent von Covid-19 relevanten Vorerkrankungen betroffen. Diese Studierende dürfen nicht einfach auf der Strecke gelassen werden", so Philip Plättner, Bundeskoordinator für Gesundheitspolitik der bvmd. „Es ist die Pflicht der Hochschulen, ihre Studierende zu schützen. Wir fordern daher alle Beteiligten auf, faire, sichere und flexible Möglichkeiten zu schaffen, um über 100.000 Studierende aus Risikogruppen in Deutschland zu schützen und ihnen gleichzeitig den Studienfortschritt möglichst ungehindert zu ermöglichen."

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »

Mehr aus Ressort

Frühere Infektion bietet keinen Schutz
Häufiger Reinfektionen bei jungen Menschen »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B