Interview Professor Dr. Dagmar Fischer

Praxistest: Pharmaziestudium während Corona Cynthia Möthrath, 09.06.2020 14:55 Uhr

Berlin - Die Corona-Krise hat zu massiven Einschränkungen im Schul- und Studienbetrieb geführt. Sowohl für Dozenten als auch Studierende waren die vergangenen Wochen und Monate eine Herausforderung. Mit welchen Veränderungen, Hürden – aber auch Möglichkeiten – sie an der Friedrich- Schiller-Universität in Jena einhergegangen sind, berichtet Universitätsprofessorin Dr. Dagmar Fischer. Außerdem gibt sie spannende Einblicke in den veränderten Alltag als Präsidentin der Deutschen Pharmaziegesellschaft und wagt einen Ausblick in die Lobby der angehenden Apotheker.

ADHOC: Wie hat sich Corona an der Universität Jena bemerkbar gemacht?
FISCHER: Wir sind ab dem 20. März in den Notbetrieb gegangen: alle ins Homeoffice und es gab keinerlei Präsenzunterricht. Der Semesterstart nach Ostern musste also zunächst einmal online beginnen. Erst seit dem 4. Mai ist der Präsenzlehrbetrieb – soweit notwendig – wieder aufgenommen worden.

ADHOC: Welche besondere Herausforderung bringt Online-Unterricht mit sich?
FISCHER: Die Kollegen handhaben das ganz unterschiedlich, je nach individueller Lehrsituation. Ich selbst mache Vorlesungen, indem ich Audio- und Videofiles versende. Diese können sich die Studierenden dann Zuhause anhören. Allerdings können wir so im Moment leider kein direktes Feedback geben – das versuchen wir über Zoom-Meetings in Kleingruppen oder auch per Email wieder auszugleichen. Für uns alle war es anfangs ziemlich gewöhnungsbedürftig. Ich selbst musste erstmal Online-Weiterbildungen machen und mich informieren, wie so etwas gut funktionieren kann. Es ist anfangs sehr zeitaufwendig, klappt aber gut. Auch wenn es den Studierenden viel Selbstdisziplin abverlangt.

ADHOC: Notwendige Praktika finden jetzt wieder statt. Wie haben sich diese verändert?
FISCHER: In meiner Abteilung, der pharmazeutischen Technologie, hat das Praktikum Arzneiformenlehre stattgefunden. Wir mussten einiges vorbereiten, um die vorgeschriebenen Hygiene- und Distanzmaßnahmen der Stadt und der Universität einhalten zu können. Dazu mussten wir die Praktika umstrukturieren und die umgesetzten Maßnahmen vor dem Betrieb von der Universität abnehmen lassen. Normalerweise finden zwölf Studierende Platz im Labor, nun dürfen es aufgrund der Abstandsregelungen jedoch nur noch drei sein. Das hat sich nur realisieren lassen, weil wir im Moment eine nicht besetzte Professur haben und die Räume dadurch zur Verfügung stehen – zehn Praktikumsräume sind normalerweise nicht einfach so verfügbar. Außerdem müssen wir den Studierenden Räumlichkeiten für die Mittagspause zur Verfügung stellen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»

Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert»

Gesellschaft für Virologie

Virologen: Corona-Gefahr an Schulen nicht unterschätzen»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»

Anstieg der Infektionszahlen

Corona: Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit»

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»