Apotheker appelliert an Hersteller

„Für Pharma Mall fehlt uns die Zeit“ Lothar Klein, 19.03.2020 08:51 Uhr

Berlin - Seit die Bundesregierung die Schließung aller nicht versorgungsrelevanten Geschäfte angeordnet hat, erleben viele Apotheken einen Ansturm von Kunden: „Die Hamsterkäufe fangen an“, berichtet Apotheker Arndt Backhaus von der Adler Apotheke in Velbert. Gleichzeitig kämpft er mit einer nie dagewesenen Anzahl von Defekten – aktuell 545 Produkte sind nicht lieferfähig. Und vor allem mit der Bestellung über Pharma Mall gibt es vermehrt Probleme.

Daher richtet Backhaus einen Appell an die Arzneimittelhersteller: „Verhalten Sie sich in der Corona-Krise solidarisch, beliefern sie den Großhandel. Für Bestellungen über Pharma Mall fehlt uns aktuell die Zeit. Setzen Sie den Verkauf aus.“ Mehrmals täglich müsse er sich über Pharma Mall kontigentierte Arzneimittel besorgen, ärgert sich Backhaus. Das sei zeitraubend und vor allem in diesen Corona-Zeiten nicht zu bewerkstelligen. Aus Sorge um den Graumarkt und vor Exporten hätten die großen Hersteller das Instrument ins Leben gerufen. „Aber jetzt ist nicht die Zeit, dass die Firmen an ihre Aktienkurse denken“, appelliert der Apotheker.

Seit der Corona-Krise haben bei Backhaus jedenfalls die Lieferprobleme zugenommen: „Aktuell hätte ich gerne 454 Produkte auf Lager, die ich aber nicht bekommen kann.“ Dabei sind nicht nur die üblichen Arzneimittel. Backhaus: „Zur Zeit kann ich auch Calcium nicht bekommen.“ Auch Vitamin C sei Mangelware. Nicht nur OTC-Produkte, sondern auch viele andere Freiwahlprodukte würden gehamstert, „bis hin zur Fußsalbe“. Auch per Rezept würden häufiger als sonst gleich zwei Packungen verordnet, hat Backhaus beobachtet. „Die Kunden kaufen alles weg“, so Backhaus: „Sie glauben gar nicht, was in meiner Apotheke los ist.“

Beispielsweise würden die Abstandsregeln zur Vermeidung von Corona-Ansteckungen von den Kunden überhaupt nicht beachtet: „Ich habe circa 50 Prozent mehr Kunden als zuvor.“ In seiner Apotheke gibt es Gedränge: „Am Spender neben dem Eingang desinfizieren sich Leute die Hände, nehmen dabei das Rezept in den Mund und legen es zur Belieferung auf den HV-Tisch“, so Backhaus.

Eingeschlagen hat in der Adler Apotheker auch das Warnungsgezerre um das Schmerzmittel Ibuprofen. Seitdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor der Einnahme des Wirkstoffs im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion warnte, switchen die Kunden auf Paracetamol um. „Deswegen gibt es derzeit keinen Paracetamol-Saft mehr“, bestätigt Backhaus den aktuellen Engpass. Er habe vor der Corona-Krise bei Lieferengpässen immer nur an Wirkstoffe gedacht, die in Indien und China produziert würden, aber jetzt kauften die Kunden so gut wie alle Produkte in der Apotheke. „Je mehr andere Geschäfte schließen, umso mehr kommen die Leute in die Apotheke. Selbst Bonbon-Käufer kommen jetzt zu uns.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»