WHO: Bei Coronaverdacht kein Ibu!

, , Uhr

Berlin - Obwohl die Datenlage noch unklar ist, rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Menschen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 davon ab, ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen einzunehmen.

Sprachnachricht sorgt für Unsicherheit

Am Wochenende sorgten Sprachnachrichten, die über WhatsApp verbreitet wurden, für Unsicherheit: Eine Frau berichtete darin, dass die Einnahme von Ibuprofen zu schweren Verläufen von Covid-19 führen kann. Angeblich hätten Mediziner des Uniklinikums in Wien Forschungen angestellt, weshalb es in Italien zu den hohen Zahlen an schweren Verläufen gekommen ist. Das Ergebnis: Die hohe Sterblichkeit sei durch die Einnahme von Ibuprofen begünstigt worden. Eine solche Analyse der Medikation liegt seitens des Uniklinikum Wiens jedoch nicht vor – Fake News also?

WHO rät bei Verdachtsfall von Ibuprofen ab

Die WHO rät Menschen allerdings nun bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus davon ab, ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen einzunehmen. Es gebe zwar keine neuen Studien, aus denen hervorgehe, dass Ibuprofen mit höher Sterblichkeit verbunden sei, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeier am Dienstag in Genf. Aber die Experten prüften die Lage zurzeit. „Wir raten, im Verdachtsfall Paracetamol und nicht Ibuprofen einzunehmen“, sagte Lindmeier. Dies beziehe sich ausschließlich auf die Einnahme ohne ärztlichen Rat, betonte er.

Studie weist nur geringe Fallzahlen auf

Der französische Gesundheitsminister hatte am Wochenende mit einem Tweet Aufsehen erregt, in dem er vor Entzündungshemmern wie Ibuprofen warnte. Der nationale Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon hatte sich ähnlich geäußert und von der Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) abgeraten. Zu dieser Wirkstoffgruppe zählen neben Ibuprofen auch Acetylsalicylsäure (ASS) und Diclofenac. Es gibt einen Beitrag im Fachjournal „Lancet“, in dem eine mögliche unerwünschte Wirkung von Ibuprofen erwähnt wird. Die Fallzahl der Studie ist aber äußerst gering.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»