Falschmeldung – die Schattenseite der Corona-Krise

Fake-News: Ibuprofen verschlimmert Infektion

, Uhr
Berlin -

In einer Sprachnachricht, die aktuell über WhatsApp verbreitet wird, berichtet eine Frau, dass die Einnahme des NSAID Ibuprofen zu schweren Verläufen von Covid-19 führen kann. Angeblich hätten Mediziner des Uniklinikums in Wien Forschungen angestellt, weshalb es in Italien zu den hohen Zahlen an schweren Verläufen gekommen ist. Das Ergebnis: Die hohe Sterblichkeit sei durch die Einnahme von Ibuprofen begünstigt worden. Diese Aussage ist falsch, es liegen keine derartigen Analysen vor.

Die Patienten, die in Italien stationär aufgenommen wurden, hätten alle zuvor Ibuprofen eingenommen, heißt es in der Sprachnachricht, die sich aktuell über WhatsApp verbreitet. Eine solche Analyse der Medikation liegt seitens des Uniklinikum Wiens nicht vor. Es wurde kein Forschungsprojekt aufgenommen, welches sich damit beschäftigt, ob Ibuprofen zu schweren Verläufen einer Corona-Infektion führen kann.

Sie, die Mediziner des Uniklinikums, hätten den Virus mit Ibuprofen im Labor „mal“ zusammengebracht um festzustellen, dass das NSAID die Vermehrung des Virus beschleunige. Andere Analgetika würden diesen Effekt nicht zeigen, daher empfiehlt die Mutter auf andere Wirkstoffe wie Diclofenac (gleiche Wirkstoffgruppe) oder Paracetamol auszuweichen. Die Ärzte der Uniklinik würden laut Aussage der Mutter nun von der Einnahme von Ibuprofen abraten – alles natürlich mündlich und inoffiziell. Diese Aussagen entsprechen nicht der Realität. Es liegen keine Forschungsergebnisse darüber vor, ob Ibuprofen die Vermehrung des Virus beeinflusst.

Die Nachricht ähnelt einem Kettenbrief – um die Verbreitung wird seitens der Mutter gebeten. Da es sich bei der Nachricht um eine Falschmeldung handelt, sollte von der Verbreitung abgesehen werden. Die Einnahme von Ibuprofen muss nicht unterbrochen werden.

Aktuell kursieren auch Gerüchte darüber, dass die Bevölkerung bald mit starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen müsse – angeblich würde die Bundesregierung kommende Woche weitere Maßnahmen bekannt geben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellt klar, dass dies nicht der Fall ist. Die Bürger müssten keine strikten Einschnitte erwarten. Konkret geht es hier um Vermutungen, dass es, nach flächendeckenden Schulschließungen, bald zu einer Ausgangssperre für alle Bürger kommen könnte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Mehr aus Ressort
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»