Fehlinformationen durch Youtube & Co.

, Uhr

Berlin - Durch den freien Zugang zu Internetseiten wie Wikipedia, aber auch Fachjournalen und Seiten der Bundesregierung ist die Bevölkerung bei der aktuellen Pandemie so umfangreich informiert wie nie zuvor. Doch der fast unbegrenzte Zugang zu Wissen birgt auch Gefahren – Stichwort: Fake-News. So hieß es vor einigen Wochen, Ibuprofen steigere die Infektionsgefahr durch Corona. Doch auch auf anderen Kanälen werden Fehlinformationen geteilt. Insbesondere auf Youtube: Hier enthalte jedes vierte Video irreführende, ungenaue oder schlichtweg falsche Informationen, berichten Wissenschaftler der University of Ottaw in Kanada.

Das Internet ist Informationsbeschaffungsquelle Nummer 1, auch beim Thema Corona. Neben verlässlichen Quellen gibt es auch zahlreiche Seiten, die falsche Informationen verbreiten. Dies kann unbewusst geschehen, da Studien beispielsweise nicht aufmerksam gelesen wurden und nur als Zusammenfassung wiedergegeben wurden, oder weil eine Person ohne fachlichen Hintergrund Informationen aufgearbeitet, ohne das erforderliche Grundwissen zu besitzen. Fake-News können aber auch gezielt produziert werden. Häufig entstehen auch ungenaue oder verwirrende Aussagen, da der Zuschauer die Kernaussage nicht greifen kann. Zuletzt bietet auch das Feld der alternativen Heilmethoden eine große Bandbreite an möglichen falschen Aussagen – Beiträge und Videos über Homöopathie, CBD oder kolloidales Silber als Mittel gegen Corona sind einige Beispiele.

Kanadische Wissenschaftler wollten nun herausfinden, wie gut die Qualität der Informationen ist, und untersuchten hierfür Youtube-Videos. Ein wichtiges Problem seien die Reichweite und der User selbst – komplexe, wissenschaftlich korrekte Videos seien nicht beliebt. Videos ohne Animation oder von zu langer Dauer würden übersprungen, das optische Ansprechen sei wichtig, so die Wissenschaftler. Sie halten fest: Zwar sind genaue Informationen von Regierungsbehörden und Experten in guter Qualität auf Youtube weit verbreitet, ihre Klickzahlen sind jedoch häufig verhältnismäßig gering. Klicks ließen sich gut durch auffällige Startbilder und prägnante Titel generieren.

Bereits früher veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Videoplattform bei Gesundheitsthemen wie der Schweinegrippe und den Ausbrüchen von Ebola und des Zika-Virus sowohl eine nützliche als auch eine irreführende Informationsquelle war. Seit Veröffentlichung dieser Studien habe sich die Nutzung sozialer Medien jedoch geändert, so die Forscher. Um die Genauigkeit und Qualität von Informationen auf Youtube aktuell zu bewerten, suchten die Wissenschaftler seit Ende März nach den am häufigsten angesehenen und relevantesten Videos. Duplikate in anderen Sprachen als Englisch wurden aussortiert, somit reduzierte sich die Anzahl der berücksichtigten Videos auf etwa die Hälfte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»