Fluch und Segen

Fehlinformationen durch Youtube & Co. Alexandra Negt, 14.05.2020 09:38 Uhr

Berlin - Durch den freien Zugang zu Internetseiten wie Wikipedia, aber auch Fachjournalen und Seiten der Bundesregierung ist die Bevölkerung bei der aktuellen Pandemie so umfangreich informiert wie nie zuvor. Doch der fast unbegrenzte Zugang zu Wissen birgt auch Gefahren – Stichwort: Fake-News. So hieß es vor einigen Wochen, Ibuprofen steigere die Infektionsgefahr durch Corona. Doch auch auf anderen Kanälen werden Fehlinformationen geteilt. Insbesondere auf Youtube: Hier enthalte jedes vierte Video irreführende, ungenaue oder schlichtweg falsche Informationen, berichten Wissenschaftler der University of Ottaw in Kanada.

Das Internet ist Informationsbeschaffungsquelle Nummer 1, auch beim Thema Corona. Neben verlässlichen Quellen gibt es auch zahlreiche Seiten, die falsche Informationen verbreiten. Dies kann unbewusst geschehen, da Studien beispielsweise nicht aufmerksam gelesen wurden und nur als Zusammenfassung wiedergegeben wurden, oder weil eine Person ohne fachlichen Hintergrund Informationen aufgearbeitet, ohne das erforderliche Grundwissen zu besitzen. Fake-News können aber auch gezielt produziert werden. Häufig entstehen auch ungenaue oder verwirrende Aussagen, da der Zuschauer die Kernaussage nicht greifen kann. Zuletzt bietet auch das Feld der alternativen Heilmethoden eine große Bandbreite an möglichen falschen Aussagen – Beiträge und Videos über Homöopathie, CBD oder kolloidales Silber als Mittel gegen Corona sind einige Beispiele.

Kanadische Wissenschaftler wollten nun herausfinden, wie gut die Qualität der Informationen ist, und untersuchten hierfür Youtube-Videos. Ein wichtiges Problem seien die Reichweite und der User selbst – komplexe, wissenschaftlich korrekte Videos seien nicht beliebt. Videos ohne Animation oder von zu langer Dauer würden übersprungen, das optische Ansprechen sei wichtig, so die Wissenschaftler. Sie halten fest: Zwar sind genaue Informationen von Regierungsbehörden und Experten in guter Qualität auf Youtube weit verbreitet, ihre Klickzahlen sind jedoch häufig verhältnismäßig gering. Klicks ließen sich gut durch auffällige Startbilder und prägnante Titel generieren.

Bereits früher veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Videoplattform bei Gesundheitsthemen wie der Schweinegrippe und den Ausbrüchen von Ebola und des Zika-Virus sowohl eine nützliche als auch eine irreführende Informationsquelle war. Seit Veröffentlichung dieser Studien habe sich die Nutzung sozialer Medien jedoch geändert, so die Forscher. Um die Genauigkeit und Qualität von Informationen auf Youtube aktuell zu bewerten, suchten die Wissenschaftler seit Ende März nach den am häufigsten angesehenen und relevantesten Videos. Duplikate in anderen Sprachen als Englisch wurden aussortiert, somit reduzierte sich die Anzahl der berücksichtigten Videos auf etwa die Hälfte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»