Gehe streicht Touren und Retouren | APOTHEKE ADHOC
Corona-Maßnahmen

Gehe streicht Touren und Retouren

, Uhr
Berlin -

Nach Phoenix und Noweda streicht auch Gehe die Leistungen in der Corona-Krise zusammen. Die Maßnahmen ähneln denen der Konkurrenz: weniger Touren, keine Retouren, kein Verbund.

Auch bei Gehe herrsche eine besondere Situation: „Das Bestellvolumen befindet sich bei uns aktuell auf einem historischen Höchststand. Gleichzeitig stehen uns durch Schließungen von Kitas und Schulen nicht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im gewohnten Umfang zur Verfügung“, schreiben die beiden Geschäftsführer Andreas Thiede (Vertrieb & Marketing) und Michael Uhlmann(Organisation & Logistik). Darüber hinaus gebe es auf Grund der herausfordernden Liefersituation herstellerseitig aktuell einen stark erhöhten Abstimmungsbedarf.

„Um in der aktuellen Situation unseren Service für Sie und Ihre Patienten aufrechterhalten zu können und damit einen wichtigen Beitrag zur Arzneimittelversorgung in Deutschland zu leisten, werden wir ab sofort folgende Maßnahmen umsetzen, bei denen wir auch auf Ihre Unterstützung angewiesen sind.“

Eingeschränkte Erreichbarkeit

Da die Aufrechterhaltung des operativen Betriebs in den Niederlassungen höchste Priorität habe, unterstützten alle verfügbaren Mitarbeiter bei der Bereitstellung der bestellten Produkte. „Wir bitten Sie daher um Ihr Verständnis, sollte unsere telefonische Erreichbarkeit nicht immer auf dem gewohnt hohen Niveau liegen. Wir bitten Sie daher, unsere Call Center und Auftragsannahmen nur in dringenden Fällen zu kontaktieren.“

Wannen sofort zurück

Apotheken sollen sämtliche blauen Transportwannen unmittelbar nach Wareannahmen zurückschicken, damit diese für weitere Bestellungen zur Verfügung stehen.

Retouren reduzieren

Apotheken werden gebeten, bis auf Weiteres von Retouren abzusehen. Dies soll den Aufwand in den Niederlassungen reduzieren, Ausnahme sind dringende Mängelrügen. „Jede vermiedene Retoure beschleunigt die Abwicklung Ihrer eingehenden Bestellungen.“

Verbund gestrichen

Da sich das Bestellvolumen auf Rekordniveau befindet, setzt Gehe die Verbundlieferungen aus. „Sobald wir die Verbundlieferungen wiederaufnehmen können, werden wir Sie informieren.“

Nur zwei Auftragskennungen

Um die Abläufe in den Niederlassungen zu optimieren, werden Auftragskennungen auf maximal zwei reduziert.

Tourenstreichung

„Wegen des extrem gestiegenen Bestellvolumens sind Auswirkungen auf unseren Tourenplan unvermeidlich“, schreiben Thiede und Uhlmann weiter. „Wir bitten Sie um Ihr Verständnis dafür, dass es zu Verspätungen oder – im Einzelfall – sogar Absagen von Touren kommen kann.“ Die Mitarbeiter in den Niederlassungen leisteten „alles Menschenmögliche“, um den Service auch in dieser herausfordernden Situation bestmöglich zu gewährleisten.

Durch diese Maßnahmen und die Unterstützung der Apotheken hoffen Thiede und Uhlmann, die Auswirkungen des Coronavirus auf die Patientenversorgung in Deutschland so gering wie möglich halten zu können. „Gleichzeitig versichern wir Ihnen, dass wir auch in Zukunft alles unternehmen werden, Ihnen auch während der aktuellen Situation ein starker Partner zu sein.“

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags hatte es geheißen, Gehe reduziere die Belieferung auf maximal zwei Touren. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»