Corona-Maßnahme: Ärzte faxen Rezepte an Apotheken

, , Uhr

Berlin - Wegen des neuartigen Coronavirus sind Patienten in Schleswig-Holstein aufgerufen, Rezepte für verschreibungspflichtige Medikamente, sofern möglich, telefonisch beim Arzt anzufordern. Die Arztpraxen sollen die Rezepte dann an die Stammapotheken der Patienten faxen, wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) am Montag ankündigte.

Dadurch soll die Zahl der nicht unbedingt notwendigen Kontakte von Ärzten verringert werden. Die Apotheke wird sich von der Echtheit der Verschreibung durch „geeignete Maßnahmen“ überzeugen und die Medikamente ausgeben.

Sofern die Apotheke einen Botendienst anbietet, sollte dieser genutzt werden, um die Patienten zu versorgen und so die Zahl der Patientenkontakte auch in der Apotheke zu verringern. Notwendige Beratungen werden auf telefonischem Wege durchgeführt. Die KV riet Patenten, das Angebot von Botendiensten der Apotheken anzunehmen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Finanzminister: Arzneimittel nur aus der Apotheke
Österreich: Corona-Boom für Arzneimittelfälscher »
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge »
Mehr aus Ressort
Parfümerie will OTC-Produkte anbieten
Zwei Partnerapotheken für Douglas »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»