Verbände fordern Aussetzen der Rabattverträge

, Uhr

Berlin - Das Gesundheitssystem muss eine Belastungsprobe überstehen. Nicht nur Kliniken und Arztpraxen arbeiten am Anschlag, sondern auch Apotheken. Die haben aber ganz besonders unter den bürokratischen Hürden zu leiden, die ihnen im Wege stehen. Der Apothekerverband Rheinland-Pfalz und die Freie Apothekerschaft fordern deshalb eine Aussetzung der Rabattverträge.

„Für Apotheken gibt es in der Versorgung der Fläche keine Alternative und keinen Ersatz. Zusätzlich brauchen wir Maßnahmen, die gewährleisten, dass wir unsere Patienten so schnell und so unbürokratisch wie möglich versorgen können“, fordert Andreas Hott, Vorsitzender des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz. Um das zu erreichen, schlägt der Verband die zeitlich befristete Außerkraftsetzung von derzeit gültigen Abgaberegelungen bei der Arzneimittelversorgung vor. „Eine Akutversorgung im Pandemiefall wird so unbürokratisch möglich.“

Neben der Außerkraftsetzung der Rabattverträge und der Pflicht zur Abgabe von Importarzneimitteln fordert der Verband darüber hinaus auch „die uneingeschränkte Möglichkeit, nicht verfügbare Arzneimittel ohne wirtschaftliche Hürden gegen baugleiche Medikamente anderer Hersteller auszutauschen“. Derzeit werden die Apotheker demnach oft durch bürokratische Hemmnisse und Wirtschaftlichkeitsgebote gehindert, schnell zu versorgen. „Für die Patienten bedeutet das nicht selten, dass sie mehrfach in die Apotheke kommen müssen, bis das für sie ‚wirtschaftlichste‘ Arzneimittel zur Verfügung steht. Das ist schon aufgrund des derzeitigen Infektionsrisikos nicht sinnvoll“, kritisiert Hott.

Dass auch die Kunden versuchen, auch beim Arzneimittelkauf den Kontakt zu ihren Mitmenschen wenn möglich zu meiden, merken die Apotheker in Rheinland-Pfalz laut Verband auch an anderer Stelle: Die Nachfrage nach dem Botendienst steige nämlich. „Wir arbeiten hier schon jetzt am Limit, denn unsere Botendienste müssen wir bereits nach den Vorgaben des Pandemieplans Rheinland-Pfalz vorhalten. Auch deshalb brauchen wir Regelungen, die es uns ermöglichen, einen Patienten möglichst unverzüglich zu versorgen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Bald stehen die Booster-Impfungen an
Droht das nächste Impfchaos? »

Mehr aus Ressort

Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert »
Weiteres
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B