Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA Alexandra Negt, 25.03.2020 09:58 Uhr

Berlin - Die Corona-Krise verlangt den Apotheken viel ab, doch nicht nur in der Offizin kommt es zu einem erhöhten Arbeitsaufwand, auch in der Rezeptur nehmen die patientenindividuellen Verordnungen zu. Das Arbeiten in festen und voneinander getrennten Teams minimiert die Besetzung auf ein Minimum. Den Herausforderungen stellt sich auch PTA Tabea Schulz. Sie arbeitet in der BezirksApotheke am Berliner Alexanderplatz, wo trotz Ausgangsbeschränkungen weiterhin viele Passanten zu beobachten sind.

„Die Corona-Krise stellt uns vor neue Herausforderungen“

Wenn Tabea Schulz aktuell zur Arbeit kommt, erwartet sie eine lange Liste an Aufgaben. Neben den alltäglichen Rezepturen stellt sie in der BezirksApotheke nun auch Desinfektionsmittel her. Seit Beginn der Corona-Krise arbeitet sie größtenteils alleine. Die Einteilung in feste Teams macht es nicht mehr möglich, spontan auf die anfallende Arbeitslast zu reagieren. „Sonst haben zwei bis drei PTA für acht Stunden in der Rezeptur gearbeitet. Nun sind es ein bis zwei PTA für maximal fünf Stunden. Das Arbeiten in Schichten gibt nicht mehr her.“ In dieser Zeit versucht Tabea, die eigentliche Herstellung aller anfallenden Rezepturen zu erledigen. Alles, was sie auch außerhalb der Apotheke erledigen kann, nimmt sie aktuell mit ins Homeoffice. „Die Einteilung in Schichten führt dazu, dass ich an manchen Tagen so viel Arbeit habe, dass ich das, was ich ausgliedern kann, von zu Hause aus mache.“

„Wir sind unglaublich flexibel“

Seit Anfang März dürfen Apotheken offiziell Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion selbst herstellen. Die Ausnahmegenehmigung gilt vorerst bis Mitte September. Die BezirksApotheke hat schnell reagiert und Ausgangsstoffe bestellt. „Jetzt zeigt sich, was die Vor-Ort-Apotheke ausmacht. Schaut doch mal, wie flexibel wir sind: Ab Tag 1 nach der neuen Regelung konnten wir Desinfektionsmittel herstellen und liefern beziehungsweise verkaufen.“

Das eigens hergestellte Desinfektionsmittel wird von den Kunden gut angenommen, die Flaschen der ersten Produktion sind bereits alle verkauft worden, nun wartet Schulz auf die nächste Warenlieferung: „Bislang haben wir 75 Liter Desinfektionsmittel hergestellt, aber das ist noch lange nicht das Ende. Aktuell warten wir auf die neue Rohstoff-Lieferung, dann können wieder über 85 Liter Desinfektionsmittel produziert werden.“ Für den Kunden in der Apotheke wird die Lösung zu 100 ml abgefüllt. Die Beschaffung von Alkohol oder auch Glycerin wird immer schwieriger: „Aktuell schaue ich jeden Tag, wo ich Isopropanol oder auch Glycerin beziehen kann.“ Die Verfügbarkeitsabfragen und telefonischen Anfragen beim Hersteller kosten zusätzlich Zeit.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Künstliche Intelligenz

Covid-Diagnose: KI schneller als PCR»

Dem Syndrom auf der Spur

Kawasaki-Syndrom oder neue Erkrankung»

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»
Markt

Tierarzneimittel

Bayer bringt Condrovet für Hund und Katze»

Großhandelskooperationen

Sanacorp: EMK wird Mea, wird Nummer 1»

Pilotprojekt

NARZ/AVN rechnen TK-eRezepte ab»
Politik

Reichweite über 36 Millionen

AVNR & AK Nordrhein: Medienoffensive gemeinsam mit Bild-Zeitung»

Zum dritten Mal über Grenzwert

Berlin: Ampel für R-Wert springt auf Rot»

Datenschutz

eRezept: Abda will Makelverbot wasserdicht machen»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Anwendungsfehler möglich

Neue Applikationshilfe für Eligard»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Neurax und Betapharm»

Langzeitschäden

Corona-Tote mit irreversiblen Lungenschäden»
Panorama

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»