Fieberthermometer, Schmerzmittel, Desinfektion

Gegen Hamsterkäufe: Höchstmengen und Rezeptpflicht Alexandra Negt, 21.03.2020 12:59 Uhr

Berlin - Der Kundenandrang ist in den meisten Apotheken in den letzten Tagen stark gestiegen. Viele Kunden suchen Rat in der Offizin, andere möchten sich in größeren Mengen mit ihrer Dauermedikation bevorraten – und dann bleiben da noch die Menschen, die akut krank sind. Manche Artikel werden so stark nachgefragt, dass sie nicht mehr zu beschaffen sind oder reguliert abgegeben werden müssen, um Hamsterkäufe zu verhindern – darunter Fieberthermometer, Schmerzmittel und Desinfektionsmittel.

Eigentlich sollten Arzneimittel immer in kleinen Mengen abgegeben werden. Für die meisten Arzneimittel gibt es eine maximale Einnahmedauer. Bei Wirkstoffen wie Paracetamol ist die maximale Abgabemenge aufgrund von schweren Nebenwirkungen begrenzt. In der aktuellen Situation steigt die Nachfrage nach Präparaten aus der Hausapotheke, insbesondere Schmerzmittel werden in größeren Mengen vom Kunden gefordert. Es sei mit keinen Lieferengpässen durch Covid-19 zu rechnen, so die ABDA, doch die der Apothekenalltag zeigt eine andere Situation.

Kein Ibuprofen bei Covid-19

Die Sprachnachricht, in der eine Mutter über die Nachteile einer Ibuprofen-Einnahme bei bestehender Sars-CoV-2 Infektion und Verdacht auf eine Infektion berichtete, führte bundesweit zu großer Verunsicherung. Als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer Mitteilung ebenfalls von der Einnahme abriet, waren viele Bürger, insbesondere Eltern, verunsichert. Die Folge: Paracetamol wurde immer häufiger nachgefragt.

Apotheker Gunnar Müller verzeichnet bei Schmerzmitteln seit längerer Zeit einen Anstieg der Abverkäufe: „Insbesondere Säfte sind häufig nur eingeschränkt lieferfähig. Ibuprofen und auch Paracetamol sind aktuell kaum zu beziehen.“ In seiner Detmolder Sonnenapotheke ärgerte man sich über die Aussage der WHO so sehr, dass der Apotheker die Regierung um eine schleunige Klarstellung gebeten hat. Er fordert: „Ich schlage vor, bis zur Klärung des Sachverhaltes Paracetamol in sämtlichen Handelsformen nur noch auf ärztliche Verschreibungen hin in den Apotheken vor Ort und auch im Rahmen des Versandhandels abgeben zu lassen.“

Mehr als nur Rabattverträge aussetzen

Müller fordert noch mehr von der Regierung, mit dem Ziel den reibungslosen Ablauf in den Apotheken zu gewährleisten. Ergänzend zum Vorschlag der Freien Apothekerschaft fordert er beispielsweise, dass auch Vertretungsärzte übliche Mengen anstatt ausschließlich Packungen der Größe N1 verschreiben dürfen. Das gleiche fordert er für ärztliche Notfalldienstpraxen. Auch Krankenhäuser sollen auf den Entlassrezepten vorerst alle Packungsgrößen verschreiben dürfen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»

Senat bemüht sich um Aufklärung

Was geschah mit den Berliner Schutzmasken?»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»

Infektionsverlauf

RKI: Maßnahmen zeigen Wirkung – noch keine Entwarnung»

Covid-Medikamente

Spahn hofft auf Resochin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»