Isoprop aus dem Schullabor – die Jagd auf Ausgangsstoffe

, Uhr

Berlin - Die Kapuziner-Apotheke in Köln möchte – wie die allermeisten Apotheken – möglichst viel Desinfektionsmittel herstellen. Weil aber längst auch die Ausgangsstoffe rar geworden sind, kam aus dem Team ein kreativer Lösungsvorschlag: Warum die Stoffe nicht aus Schulen und Universitäten abfragen – die sind ja jetzt sowieso geschlossen.

In der Kapuziner-Apotheke ist der Bedarf an Desinfektionsmitteln tatsächlich dringend; „Wir beliefen vor allem Arztpraxen und Altenheime“, sagt Inhaber Rainer Schulte. Im Bekanntenkreis seines Teams sei die Thematik Isopropanol-Beschaffung zusammen mit Lehrern verschiedener Schulen besprochen worden.

Daraus entstand die Idee: „In den Schulen lagern noch teilweise große Mengen davon. Können wir für die Handdesinfektionsherstellung darauf zurückgreifen, wenn die Schulen in Nordrhein-Westfalen geschlossen werden?“, so Schulte. Die Bereitschaft der Schulen und auch der Universität in Köln sei vorhanden. „Wir denken in diesem Fall nicht nur an unsere Apotheken, sondern grundsätzlich an die Weitergabe für alle Apotheken“, erklärt der Apotheker.

Zunächst wurde das Gesundheitsamt angefragt. Für die Versorgung der Altenheime, Arztpraxen und besonders eine Pflegeeinrichtung für schwerstkranke Kinder mit Desinfektionsmittel benötige man Isopropanol. Über den Großhandel und die gängigen Direktlieferanten sei der Stoff nur noch schwer zu beziehen. Daher der Vorschlag, nicht benötigtes Isopropanol aus den Schulen zu bekommen, wenn diese jetzt schließen.

Beim Gesundheitsamt war man der Idee gegenüber zwar nicht verschlossen – aber leider gar nicht zuständig. Weil die Lieferkette für die beziehenden Apotheken nicht voll nachvollzogen werden kann, darf der Ausgangsstoff nur als Biozid in Verkehr gebracht werden. Dafür zuständig ist die Bezirksregierung. Die hat eine Prüfung des Falls zugesagt, offenbar ist eine Abstimmung mit dem Ministerium notwendig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B