Isoprop aus dem Schullabor – die Jagd auf Ausgangsstoffe

, Uhr
Berlin -

Die Kapuziner-Apotheke in Köln möchte – wie die allermeisten Apotheken – möglichst viel Desinfektionsmittel herstellen. Weil aber längst auch die Ausgangsstoffe rar geworden sind, kam aus dem Team ein kreativer Lösungsvorschlag: Warum die Stoffe nicht aus Schulen und Universitäten abfragen – die sind ja jetzt sowieso geschlossen.

In der Kapuziner-Apotheke ist der Bedarf an Desinfektionsmitteln tatsächlich dringend; „Wir beliefen vor allem Arztpraxen und Altenheime“, sagt Inhaber Rainer Schulte. Im Bekanntenkreis seines Teams sei die Thematik Isopropanol-Beschaffung zusammen mit Lehrern verschiedener Schulen besprochen worden.

Daraus entstand die Idee: „In den Schulen lagern noch teilweise große Mengen davon. Können wir für die Handdesinfektionsherstellung darauf zurückgreifen, wenn die Schulen in Nordrhein-Westfalen geschlossen werden?“, so Schulte. Die Bereitschaft der Schulen und auch der Universität in Köln sei vorhanden. „Wir denken in diesem Fall nicht nur an unsere Apotheken, sondern grundsätzlich an die Weitergabe für alle Apotheken“, erklärt der Apotheker.

Zunächst wurde das Gesundheitsamt angefragt. Für die Versorgung der Altenheime, Arztpraxen und besonders eine Pflegeeinrichtung für schwerstkranke Kinder mit Desinfektionsmittel benötige man Isopropanol. Über den Großhandel und die gängigen Direktlieferanten sei der Stoff nur noch schwer zu beziehen. Daher der Vorschlag, nicht benötigtes Isopropanol aus den Schulen zu bekommen, wenn diese jetzt schließen.

Beim Gesundheitsamt war man der Idee gegenüber zwar nicht verschlossen – aber leider gar nicht zuständig. Weil die Lieferkette für die beziehenden Apotheken nicht voll nachvollzogen werden kann, darf der Ausgangsstoff nur als Biozid in Verkehr gebracht werden. Dafür zuständig ist die Bezirksregierung. Die hat eine Prüfung des Falls zugesagt, offenbar ist eine Abstimmung mit dem Ministerium notwendig.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»