In Hessen heißt es zu Hause lernen

PKA- und PTA-Schüler gehen ins Home-Office

, Uhr
Berlin -

Die Landesapothekerkammer Hessen informiert darüber, wie PKA und PTA nach den Schulschließungen weiterhin lernen können. Für die Bereitstellung von ausreichend Lernmaterial sind die jeweiligen Klassenlehrer verantwortlich. Zu den eigentlichen Schulzeiten sind die Schüler von den Apotheken freizustellen, so soll gewährleistet werden, dass die Auszubildenden sich ausreichend auf anstehende Prüfungen vorbereiten können.

Die Klassenlehrer sollen die jeweiligen Berufsschüler ausreichend mit Lernmaterial versorgen. Das Lernen von zu Hause aus soll den kontinuierlichen Lernprozess sicherstellen. Darüber hinaus soll es den Schülern so gut es geht ermöglicht werden, sich auf die anstehenden Abschlussprüfungen vorzubereiten. Der Umfang des ausgegebenen Materials richtet sich nach der Berufsschule. Hierbei variiert der Lernaufwand zwischen sechs bis zehn Wochenstunden.

Die Landesapothekerkammer hält fest, dass grundsätzlich gilt: Umfasst das Lernmaterial bis zu acht Stunden Lernzeit pro Woche, so sind die Berufsschüler für einen Tag in der Woche freizustellen. So soll gewährleistet werden, dass der Lernstoff eigenständig und in ausreichender Zeit durchgegangen werden kann. Schüler, die vormittags sowieso keinen Dienst in der Apotheke haben, sind zu dieser Zeit vom Betrieb freigestellt.

Die Ausgabe des Lernmaterials erfolgt elektronisch. Die übersandten Dokumente sollen an den eigentlichen Berufsschultagen bearbeitet werden. Freie Tage bleiben wie gewohnt bestehen. Ob die Veranstaltungen und Prüfungen der Landesapothekerkammer Hessen ab Mai wieder stattfinden ist zurzeit noch nicht geregelt. Anders sieht es bei der PKA-Abschlussprüfung aus – diese soll stattfinden. Der Prüfungstermin für den schriftlichen Teil ist der 21. April. Die Prüfungsorte sind: Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Kassel und Wiesbaden. Die praktische Prüfung erfolgt einmal zwischen dem 2. Juni und 5. Juni in Frankfurt am Main und am 4. Juni in Kassel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Mehr aus Ressort
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr »
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»