Apotheken planen keine verkürzten Öffnungszeiten

, Uhr

Berlin - Während deutschlandweit Schulen, Kitas und viele Geschäfte aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie geschlossen sind, halten Apothekenteams die Stellung. Denn das Apothekenpersonal zählt zu den „systemrelevanten Berufsgruppen“. Mehrere Bundesländer haben inzwischen die Dienstbereitschaft für Apotheken eingeschränkt. Dennoch plant ein Großteil (74 Prozent) der Apothekenteams derzeit keine verkürzten Öffnungszeiten, wie die Ergebnisse der aposcope-Umfrage für die „Zahl der Woche“ unter 311 Apotheker*innen und PTA belegen. Gleichzeitig wächst die Zahl der Fälle, in denen die Teams selbst betroffen sind.

Fast alle befragten Apothekenteams (94 Prozent) beraten ihre Kunden angesichts der sich ausbreitenden Coronavirus-Pandemie inzwischen mehrmals täglich über das Virus, vor rund einem Monat (Kalenderwoche 9) traf dies auf nicht einmal die Hälfte (41 Prozent) der Umfrageteilnehmer zu. Und obwohl – oder gerade weil – 93 Prozent der Apotheker und PTA der Meinung sind, dass sich das Virus in den nächsten Wochen weiter massiv ausbreiten sind, möchten viele der Befragten weiter uneingeschränkt für die Kunden da sein.

Zwar halten etwa zwei Drittel (63 Prozent) die Entscheidung einiger Bundesländer wie Hessen und Berlin, die Dienstbereitschaft für Apotheken verkürzen zu können, für sinnvoll. Dennoch sind reduzierte Öffnungszeiten für knapp drei Viertel (74 Prozent) derzeit kein Thema. Für Sonntagsöffnungen auch über den Notdienst hinaus sehen dagegen 80 Prozent keinen Bedarf.

Apothekenpersonal ergreift Schutzmaßnahmen

Fast jeder fünfte Befragte (18 Prozent) in der aposcope-Umfrage gibt an, dass es im Kundenkreis bereits bestätigte Fälle von Covid-19-Erkrankungen gibt. Zum Vergleich: In der Vorwoche waren es nur 4 Prozent der Befragten. Auch in den Apothekenteams hat sich die Zahl der Infizierten offenbar erhöht – allerdings nur leicht. Während in der letzten Woche 98 Prozent der Umfrageteilnehmer angaben, dass es im Kollegenkreis keine Erkrankung gab, sind es in dieser Woche noch rund 90 Prozent.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf »
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B