ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Jetzt in Ihrer Apotheke: 4-lagige Sonderausgabe

, Uhr
Berlin -

In diesem Fall regelt die Nachfrage das Angebot. Denn aus Gründen, die niemand kennt, ist Toilettenpapier gerade besonders gefragt. Und weil Apotheker nicht nur fürsorgliche Heilberufler, sondern auch findige Kaufleute sind, reagieren sie auf das Marktgeschehen. Für die sonst so gefragten Apothekenzeitschriften gibt es jetzt eine alternative Verwendung.

Jede Apotheke hat mindestens einen. Einen Kunden oder eine Kundin, die sehr regelmäßig alle zwei Wochen in die Apotheke kommt, fast nie etwas kauft, aber mit einer beiläufigen Lässigkeit „Ich nehme heute nur die Zeitung“ sagt, als ob es morgen einen größeren OTC-Einkauf gäbe. Nun, diese Kunden sind deutlich seltener geworden, seit man in der Apotheke einzeln eintreten muss und die PTA Handschuhe und Mundschutz trägt. Nur wohin jetzt mit den ganzen Heften?

Es gibt Bedarf, denn es gibt Notdurft. Weil hier irrational gehamstert wurde, fehlt dort das Klopapier. Das muss nicht sein – und die Substitution mit Zeitung wurde ja nicht erst in Baierbrunn erfunden. Aber hier wurde die Idee vollendet: Umschau 4-lagig ist das neue Qualitätsprodukt aus dem Hause Wort & Bild. Das hochwertige Fertigprodukt lässt sich auch aus bestehenden Magazinen herstellen. Dazu werden die Hefte möglichst frei schwimmend eine Nacht in Desinfektionsmittel eingelegt. Gut getrocknet und gerollt ist das Papier keimfrei und geschmeidig.

Die Konkurrenz schläft natürlich nicht und hat die Idee übernommen. Burdas Heft My Life hat sogar einen strategischen Vorteil: Der in häuslicher Quarantäne so gefragte Rätselteil kommt extra und muss nicht erst aus dem Magazin herausgetrennt werden. Und schon denken Noweda und Burda über neue Zielgruppen nach: Das Kindermagazin Platsch soll komplett in die Windelproduktion überführt werden: Dry Life lautet der Projektname.

Apotheker sollten allerdings einen Rat beherzigen: Das Klopapier auf keinen Fall wie die Zeitschrift gratis abgeben, sondern zu einem vernünftigen Preis verkaufen. Sonst stehen demnächst Kontaktsperre-Ignoranten dicht gedrängt in der Offizin und rufen über das Plexiglas: „Ich nehm‘ heut nur ne Rolle. Und noch eine für meine Nachbarin.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»