CSU will Apotheken schützen | APOTHEKE ADHOC
Bayernplan

CSU will Apotheken schützen

, Uhr
Berlin -

Als erste hatte Bayerns CSU-Gesundheitsministerium Melanie Huml als Reaktion auf das Urteil des EuGH zu Rx-Boni ein Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln gefordert und dazu einen Antrag in den Bundesrat eingebracht. Auch ins gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU wurde das Rx-Versandverbot aufgenommen. Jetzt schreibt die CSU den Schutz der Vor-Ort-Apotheken noch einmal ausdrücklich ins eigene Wahlprogramm, den Bayernplan, für die Bundestagswahl am 24. September: „Eine flächendeckende Versorgug mit Apotheken ist unabdingbar.“

„Wir wollen sicherstellen, dass Apotheken auch außerhalb der Ballungsräume existieren können. Wir setzen uns für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland ein“, heißt es dort im Kapitel „Heimat und Zusammenhalt“. Weitere Ausführungen zur Arzneimittelversorgung und zur Apothekenlandschaft finden sich im CSU-Bayernplan allerdings nicht.

Grundsätzliche Aussagen macht die Partei um Horst Seehofer zur Versorgung der ländlichen Regionen. Darin spielt die medizinische Versorgung eine wichtige Rolle: „Wir brauchen auch in Zukunft im ländlichen Raum ein gutes Niveau an medizinischen und pflegerischen Leistungen. Ärzte, Hebammen, Pflegepersonal, Notfallversorgung und Krankenhäuser müssen erreichbar bleiben. Medizinische Fernbetreuung kann helfen, Gesundheitsversorgung zu optimieren und allen Patienten Zugang zu spezialisierten Ärzten zu gewährleisten“, so das Wahlprogramm. Die Bürger benötigten zudem eine flächendeckende Krankenhausversorgung auf hohem Niveau.

Dies könne aber aber den Arzt in der Nähe nicht ersetzen. Die CSU will eine bundesweite Landarztquote im Medizinstudium einführen. Die Zahl der Medizinstudienplätze sollen bundesweit um 10 Prozent steigen. Mit einem „Masterplan Medizinstudium 2020“ sollen die Weichen für eine moderne Ausbildung der nächsten Medizinergeneration gestellt werden.

Nach den Prinzip von Laptop und Lederhose sieht die CDU auch „große Chancen für gleichwertige Lebensverhältnisse“ mithilfe digitaler Instrumente: „Wir wollen die Telemedizin ausbauen und die Einführung der digitalen Patientenakte fördern.“ Dabei müsse aber der Einzelne immer die Hoheit über seine Gesundheitsdaten haben. Ein Nationales Gesundheitsportal soll zudem wissenschaftlich abgesicherte und verständliche Informationen bündeln und im Internet zur Verfügung stellen.

Modernste Assistenzsysteme könnten Menschen im Alltag von schweren Tätigkeiten entlasten und in vielfältiger Weise unterstützen. „Das kann gerade für ältere Menschen besonders wichtig sein und ihnen dabei helfen, länger als bisher selbstständig in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben.“

Der ländliche Raum solle auch in Zukunft Heimat für die Menschen sein, fordert die Partei. Dazu setzt die CSU auf vernetzte und lokal angepasste Mobilitätslösungen, die den öffentlichen Nahverkehr ergänzen – etwa durch Mitfahrplattformen, Bürgerbusse und Carsharing. Neue digitale Möglichkeiten eröffneten ebenfalls große Chancen für gleichwertige Lebensverhältnisse. Die Versorgung mit Bargeld und Bankleistungen vor Ort muss gewährleistet sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten »
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»