Apothekenstärkungsgesetz

Ausweg gesucht: Erst Brüssel, dann Kabinett Lothar Klein, 03.07.2019 12:23 Uhr

Berlin - Letzte Woche hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen vorläufigen Kabinettsentwurf zum Apothekenstärkungsgesetz vorgelegt. Noch immer gibt es aber keinen Konsens mit dem Bundesjustiz- (BMJV) und dem Bundesfinanzministerium (BMF). Jetzt kommt dem Vernehmen nach eine neue Idee ins Spiel: Vor einem formalen Kabinettsbeschluss könnte zunächst die Meinung der EU-Kommission in Brüssel eingeholt werden. Für Ursula von der Leyen als neue Kommissionspräsidentin wäre das eine knifflige Aufgabe.

Dem Vernehmen nach bestehen im Bundesjustizministerium nach wie vor Bedenken wegen der europarechtlichen Zulässigkeit des Spahnschen Vorschlags, im deutschen Sozialrecht ein Rx-Boni-Verbot zu verankern. Auch das Bundesfinanzministerium hat dem Entwurf noch nicht zugestimmt. Dort gibt es zweierlei Bedenken: Die Beamten fordern von Spahn eine Gegenfinanzierung für die Mehrausgaben für den Nacht- und Notdienstfonds, das BtM-Honorar und für die zusätzlichen pharmazeutischen Leistungen. Schließlich zahlt das BMF derzeit 14 Milliarden Euro Steuergeld in den Gesundheitsfonds. Über die Verwendung der Mittel müssen die BMF-Beamten wachen.

Deshalb will das Haus von SPD-Finanzminister Olaf Scholz wissen, wofür das Extra-Geld ausgegeben werden soll. Die bisherigen pauschalen Aussagen im Gesetzentwurf sind den Beamten dem Vernehmen nach zu unkonkret. Damit greift das BMF zudem eine Position der SPD-Gesundheitspolitiker auf. „150 Millionen Euro für die eigene Verteilung durch die Apotheker sind nicht machbar“, hatte Lauterbach bereits vor Wochen kritisiert, „das haben wir noch nie gemacht.“ Bereits früher hatte der SPD-Fraktionsvize auf diesen Punkt aufmerksam gemacht und erklärt, die SPD wolle bei der Verteilung eine Kontrolle einführen. Daher empfahl Lauterbach, das Apothekenstärkungsgesetz „komplett neu anzusetzen“.

In den kommenden Tagen soll noch einmal versucht werden, eine gemeinsame Linie zwischen BMG, BMJV und dem BMF zu finden. Dabei kommt eine neue Idee ins Spiel: Die drei Ministerien könnten sich darauf verständigen, einen überarbeiteten Entwurf zum Apothekenstärkungsgesetz vor der formalen Zustimmung durch die Ministerrunde der Brüsseler EU-Kommission zur Bewertung vorzulegen. Gäbe Brüssel sein Okay, würde das Kabinett zustimmen und der Konflikt zwischen BMG, BMJV und BMF wäre erledigt. Lehnt Brüssel den Vorschlag ab, wäre das Apothekenstärkungsgesetz allerdings gescheitert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Weniger Komplikationen, niedriges Sterberisiko

Prävention: ASS bei Covid-19»

Corona-Eindämmung

Lauterbach für „Wellenbrecher-Shutdown”»
Markt

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger»
Politik

Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken»

Nationales Gesundheitsportal

Schinnenburg: BMG sollte Marketing machen»

Apothekenstärkungsgesetz

Nach 4 Jahren: Ausschuss gibt VOASG letzten Schliff»
Internationales

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Corona-Test in Apotheken: Jede Zweite wäre dabei»

adhoc24

Luftfilter für die Offizin / „Wellenbrecher-Lockdown“ / Feinschliff für VOASG»

Grußbotschaft aus der Quarantäne

Lächeln, Runzeln, Schulterzucken: Spahn im Körpersprache-Check»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Qualifikation, Meldepflicht, Abrechnung

Coronatests in Apotheken – Was muss beachtet werden?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»