Apothekerverband Bayern

Hubmann: Mit Spahn-Gesetz ein gutes Stück weiter APOTHEKE ADHOC, 04.07.2019 09:46 Uhr

Berlin - Der Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbandes Dr. Hans-Peter Hubmann sieht in Spahns Kabinettsentwurf zum Apothekenstärkungsgesetz durchaus positive Ansätze: Gegenüber dem Status quo wäre man „ein gutes Stück weiter“, auch wenn der Gesetzentwurf nicht der „Königsweg“ für eine politische Antwort auf das EuGH-Urteil vom 19. Oktober 2016 sei.

„Mit einer Regelung für den GKV-Bereich, der über 80 Prozent des Umsatzes bei verordneten Arzneimitteln ausmacht, wären wir gegenüber der aktuellen Situation ein gutes Stück weiter“, bewertete Hubmann den Gesetzesentwurf bei der Mitgliederversammlung in Nürnberg. „Der Königsweg wäre jedoch, den einheitlichen Apothekenabgabepreis auch für den Bereich der Privaten Krankenversicherungen und der Selbstzahler sicherzustellen“.

Die Preisbindung bleibe weiterhin zentraler Bestandteil der politischen Verbandsarbeit, so Hubmann. Im Gegensatz zu deutschen Apotheken müssten sich Arzneimittelversender mit Sitz im EU-Ausland nach dem EuGH-Urteil aus dem Jahr 2016 nicht mehr an die hierzulande geltende Arzneimittelpreisverordnung halten.

Für dieses Problem böte das Apothekenstärkungsgesetz (GSAVO) Lösungsansätze, die derzeit intensiv mit der Politik diskutiert würden. Die bestehende Ungleichbehandlung von inländischen Apotheken im Vergleich zu Versandhändlern aus dem EU-Ausland solle nach dem Willen von Spahn im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung durch die kollektivvertragliche Regelung einheitlicher Apothekenabgabepreise im Sozialgesetzbuch (SGB V) beendet werden. Politisch stabile Rahmenbedingungen seien wichtig, um in Zeiten stetig sinkender Apothekenzahlen die Gründung oder Übernahme einer öffentlichen Apotheke auch für junge Pharmazeuten wieder attraktiv zu machen, so Hubmann.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »