Apotheker: Jamaika wird uns nicht helfen | APOTHEKE ADHOC
APOSCOPE

Apotheker: Jamaika wird uns nicht helfen

, Uhr
Berlin -

Das Rx-Versandverbot ist vorerst der Diskontinuität zum Opfer gefallen – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will sein Vorhaben aber wieder mit in die Koalitionsverhandlungen nehmen. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Kommt Jamaika oder doch noch die große Koalition? Wer verhandelt Gesundheit? Die Apotheker und ihre Angestellten sind wenig zuversichtlich, dass ihre großen Themen von der neuen Regierung gelöst werden, so das Ergebnis einer APOSCOPE-Umfrage aus der Reihe ACAlert im Auftrag von ACA Müller ADAG Pharma.

Die Union hat bei der Bundestagswahl den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Rechnerisch möglich sind eine Jamaika-Koalition mit FDP und Bündnis 90/Die Grünen oder eine Neuauflage der großen Koalition mit der SPD. Doch die Sozialdemokraten wollen lieber in die Opposition. Vor der Landtagswahl in Niedersachsen am 15. Oktober wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts entschieden, eine neue Regierung – in welcher Zusammensetzung auch immer – bekommt Deutschland vermutliche erst gegen Jahresende.

Was das Wahlergebnis für die Apotheken bedeutet, ist für viele 306 Teilnehmer der APOSCOPE-Umfrage daher noch nicht klar – die Erwartung ist tendenziell negativ: 44,1 Prozent bewerten das Ergebnis als neutral, 25,1 Prozent als überwiegend oder sehr schlecht für die Apotheken. Dagegen sehen nur 14,7 Prozent den Wahlausgang positiv für die Offizin.

Das zeigt sich in den sehr konkreten Anliegen der Apotheker. So glauben nur 6,4 Prozent der Inhaber, dass die neue Regierung ein Rx-Versandverbot beschließen wird. Weitere 19,1 Prozent haben immerhin noch Hoffnung. Doch die Mehrheit stimmt der Aussage, dass ein Rx-Versandverbot kommt, kaum (46,8 Prozent) oder überhaupt nicht (25,5 Prozent) zu. Die Angestellten sind in dieser Frage spürbar optimistischer: Immerhin 22,4 Prozent hoffen noch auf einen neuen Anlauf des Gesetzgebers.

Ähnlich düster sehen die Inhaber die Entwicklung ihres Honorars: Nur 8,5 Prozent glauben an eine Erhöhung in der kommenden Legislaturperiode (16,6 Prozent der Angestellten). 72,3 Prozent der Apothekenleiter erwarten nichts und lassen sich lieber positiv überraschen. Auf der anderen Seite befürchten 19,1 Prozent sogar, dass die neue Regierung das Honorar der Apotheken absenken könnte. Weitere 34 Prozent können sich das immerhin vorstellen.

Wenn es zu einer Jamaika-Koalition kommt, wäre das für die Apotheken doppelt spannend. Die FDP will neuerdings das Fremdbesitzverbot für Apotheken aufheben, Parteichef Christian Lindner ist sogar stolz auf den Shitstorm, den er bei den Apothekern ausgelöst hat. Und die Grünen haben sich schon seit Jahren für Apothekenketten eingesetzt, auch wenn davon im Wahlprogramm nichts zu finden war. Öffnet also Jamaika den Apothekenmarkt für Großkonzerne? Zwar glauben 40,4 Prozent der befragten Inhaber nicht an einen Fall des Fremdbesitzverbots, doch ebenso viele sind sich in der Frage nicht mehr sicher. Und 17 Prozent erwarten, dass jetzt eine Liberalisierung ansteht – trotz Regierungsbeteiligung der Union.

An der Umfrage von APOSCOPE aus der Reihe ACAlert nahmen am 25. September insgesamt 306 Apotheker und PTA teil. Die Befragung wurde vom Importeur ACA Müller ADAG Pharma in Auftrag gegeben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
BMG verweist auf Rahmenvertrag
Bürokratie: Apotheken sind selbst schuld »
Mehr aus Ressort
Abda fordert „robuste Rabattverträge“
Overwiening gegen „gläserne Apotheken“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
BMG verweist auf Rahmenvertrag
Bürokratie: Apotheken sind selbst schuld»
Abda fordert „robuste Rabattverträge“
Overwiening gegen „gläserne Apotheken“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»